Erich-Schelling-Architekturpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Erich-Schelling-Architekturpreis ist eine der bedeutendsten Auszeichnungen für Architektur und Architekturtheorie in Deutschland.

Überblick[Bearbeiten]

Der Erich-Schelling-Architekturpreis wird im Abstand von zwei Jahren an einen Architekten oder Architekturbüro und einen Architekturtheoretiker verliehen. Der Preis ist nach dem deutschen Architekten Erich Schelling benannt, an dessen Todestag am 14. November der Preis in Karlsruhe überreicht wird. Er wurde 1992 von der Erich-Schelling-Architekturstiftung, seiner Witwe Trude Schelling-Karrer und Heinrich Klotz, dem damaligen Direktor des Deutsches Architekturmuseums zur Förderung der Architekturgeschichte und Architekturtheorie ins Leben gerufen. Im Gegensatz zu anderen Architekturpreisen, kann der Preis auch für nicht realisierte Projekte vergeben werden. Seit 2006 werden, neben dem Preis, weitere Personen mit Medaillen ausgezeichnet.

„Er würdigt baukünstlerische Entwürfe für nicht realisierte, für die Architekturdiskussion gleichwohl bedeutsame Projekte. Er will diese bzw. die Architekten, die sie vorgelegt haben, über die Fachwelt hinaus einem breiten Publikum bekanntmachen.“

Aus der Satzung der Stiftung

Der Preis ist mit insgesamt 30.000 Euro dotiert.

Die Preisträger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]