Erich Correns (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erich Correns: Helene von Thurn und Taxis, 1859; Öl auf Leinwand

Erich Correns (* 3. März 1821 in Köln; † 4. Juni 1877 in München) war ein deutscher Genre- und Porträtmaler.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Erich Correns studierte auf Wunsch seines Vaters, des Appellationsgerichtsrats Karl Theodor Correns (* 26. April 1776, † 24. Februar 1843), zunächst Jura in Bonn, München, Heidelberg und Köln. Angeregt durch die Förderung seitens seines Zeichenlehrers am Gymnasium, des Malers Franz Everhard Bourel, der ihn das Zeichnen und Lithografieren gelehrt hatte, begann er als Student Porträts und Gruppenbilder seiner Kommilitonen anzufertigen. Durch Bildnisse von angesehenen Bürgern, wie zum Beispiel Friedrich Christian Kapp, erwarb er sich einen Ruf als Porträtmaler.

In München knüpfte Correns Verbindungen zu Gelehrten und Künstlerkollegen, darunter die Maler Karl Schorn, August Löffler, Anselm Feuerbach und die Brüder Carl Theodor und Ferdinand von Piloty sowie der Philologe Friedrich Wilhelm Thiersch; er begann in Öl zu malen und verschaffte sich durch Aufträge der adligen und bürgerlichen Münchner Gesellschaft bald ein Ansehen, das ihn in den 1850er und 1860er Jahren zu einem der gefragtesten Porträtisten und Gesellschaftsmaler machte. Im Bemühen, sich dem Ruf des Modemalers zu entziehen, gestaltete Erich Correns zunehmend Genre- und Landschaftsbilder und widmete sich zudem religiösen Sujets.

Zu seinen Schülern zählten neben Franz Reiff auch Wilhelm Marc, J. Wölfle und Franz Maria Ingenmey, die mehrere seiner Bildnisse in Farbdrucken vervielfältigten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erich Correns – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien