Erich Goode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erich Goode (* 1938) ist ein US-amerikanischer Soziologe und Kriminologe. Er ist dem kriminologischen Etikettierungsansatz verpflichtet, hat Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Suchtforschung geliefert und das Phänomen der Moralpanik analysiert.

Goode erwarb seinen Bachelor-Abschluss 1960 am Oberlin College und studierte dann an der Columbia University, wo er 1966 im Fach Soziologie promoviert wurde. Er lehrte an mehreren US-amerikanischen Universitäten und der Hebräische Universität Jerusalem als Professor und ist Emeritus der Stony Brook University.

Schriften[Bearbeiten]

  • Drugs in American society, 8. Auflage, New York, NY: McGraw-Hill, 2012, ISBN 9780078111549
  • Deviant behavior. An interactionist approach, 9. Auflage; Upper Saddle River, NJ: Prentice Hall, 2011, ISBN 9780205748075
  • Moral panics. The social construction of deviance (mit Nachman Ben-Yehuda), 2. Auflage, Chichester, U.K.; Malden, MA: Wiley-Blackwell, 2009, ISBN 9781405189347.

Weblinks[Bearbeiten]