Erich Kaiser-Titz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erich Kaiser-Titz

Heinrich Felix Erich Kaiser-Titz (* 7. Oktober 1875 in Berlin; † 22. November 1928 ebenda) war ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Der Architektensohn begann nach seiner Schulzeit eine Ausbildung als Kunstschlosser. Er arbeitete als Maurer, Zimmermann und Baustellenleiter. Erste Bühnenengagements führten ihn nach Lübeck, Kolberg, Hannover und Bremen. 1906 kam er nach Berlin an das Neue Theater. Dann trat er 1909, 1913 und 1926 am Deutschen Theater auf: als Erwin Löwenherz in Gelbstern, als Jack Brown in Maughams Freund Jack, Abrezkow in Tolstois Der lebende Leichnam, Bazaine in Werfels Juarez und Maximilian sowie in Sternheims Komödien Die Sünde und Bürger Schippel.

1911 gab Kaiser-Titz sein Filmdebüt. Er wurde einer der meistbeschäftigten Schauspieler der frühen Stummfilmzeit. 1913 bis 1915 arbeitete er für den Produzenten Oskar Messter als Partner von Henny Porten. Während des Ersten Weltkrieges wurde er vor allem als eleganter Detektiv Engelbert Fox einem großen Publikum bekannt. Seine wohl wichtigste Filmrolle war 1916 E. T. A. Hoffmann in der Adaption der Oper Hoffmanns Erzählungen. Eine weitere bedeutende Rolle war 1918 die Titelfigur des Ferdinand Lassalle in dem gleichnamigen Film. In den 20er Jahren war Kaiser-Titz noch in sehr vielen Nebenrollen zu sehen, er soll in fast 300 Filmen mitgewirkt haben. Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1924: Claire
  • 1924: Königsliebchen
  • 1925: Die vom Niederrhein (2 Teile)
  • 1925: Die Feuertänzerin
  • 1925: Wallenstein
  • 1925: Der Mann, der sich verkauft
  • 1925: Herrn Filip Collins Abenteuer
  • 1925: Bismarck, 1. Teil
  • 1926: Die Brüder Schellenberg
  • 1926: Die Gesunkenen
  • 1926: Ich hatt' einen Kameraden
  • 1926: Menschen untereinander
  • 1926: Das Panzergewölbe
  • 1926: Jagd auf Menschen
  • 1926: Husarenliebe
  • 1926: Fedora
  • 1926: Der Mann seiner Frau
  • 1926: Frauen, die den Weg verloren
  • 1926: Hölle der Liebe – Erlebnisse aus einem Tanzpalast
  • 1926: Was ist los im Zirkus Beely?
  • 1927: Himmel auf Erden
  • 1927: Der Kampf des Donald Westhof
  • 1927: Ein Mordmädel
  • 1927: Ein Mädel aus dem Volke
  • 1927: Was die Kinder ihren Eltern verschweigen
  • 1927: Wochenendzauber
  • 1927: Die Vorbestraften
  • 1927: Der Herr der Nacht
  • 1928: Dame in Schwarz
  • 1928: Du sollst nicht stehlen
  • 1928: Das Fräulein von Kasse 12
  • 1928: Panik
  • 1928: Ungarische Rhapsodie

Literatur[Bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 4: H – L. Botho Höfer – Richard Lester. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 288 f.

Weblinks[Bearbeiten]