Erich Klossowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erich Klossowski (polnisch Eryk Kłossowski, * 19. Dezember 1875 in Ragnit, Ostpreußen; † 23. Januar 1949 in Sanary-sur-Mer, Frankreich) war Bühnenbildner, Maler, Zeichner und Kunsthistoriker, Verfasser u. a. einer deutschsprachigen Monographie über Honoré Daumier und einer französischsprachigen Monographie über Eugène Delacroix.

Er entstammte einer kleinadligen polnischen Familie, die das „Rola“-Wappen benutzte.

Er war Ehemann der Malerin Baladine Klossowska (1886–1969), Vater des Malers Balthus (Balthasar Klossowski, 1908–2001) und des Schriftstellers Pierre Klossowski (1905–2001).

Dem Wunsch seiner Ehefrau folgend, siedelte er nach 1900 von Breslau nach Paris über. Dort wurden seine beiden Söhne geboren.

1917 ließ er sich scheiden und heiratete die Schweizerin Hilde Stieler, die sich ihrerseits vom Schauspieler und Regisseur Kurt Stieler trennte. 1939 erhielt Klossowski die französische Staatsangehörigkeit.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • La collection Cheramy; catalogue raisonné précédé d'études sur les maîtres principaux de la collection, par J. Meier-Graefe et E. Klossowski; illustré de 127 héliotypies et de 2 héliogravures hors texte. Munich, R. Piper et Cie, 1908 (Contents Les peintres anglais et Constable, par J. Meier-Graefe.—Eugène Delacroix, par E. Klossowski.—La collection Cheramy, par J. Meier-Graefe.—Catalogue des tableaux anciens.—Catalogue des tableax de l'école anglaise.—Catalogue des tableaux de l'école française)
  • Honore Daumier, Erich Klossowski, München : R. Piper, 1923

Weblinks[Bearbeiten]