Erich Recknagel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erich Recknagel Skispringen Nordische Kombination
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 3. Dezember 1904
Geburtsort Oberschönau
Sterbedatum 16. August 1973
Sterbeort Ohrdruf
Karriere
Disziplin Skispringen
Nordische Kombination
Verein WSV Oberschönau
Medaillenspiegel
DM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
Gold 1930 Normalschanze
 

Erich Recknagel (* 3. Dezember 1904 in Oberschönau; † 16. August 1973 in Ohrdruf) war ein deutscher Skispringer und Nordischer Kombinierer.

Recknagel, der für den WSV Oberschönau startete, erreichte bei den Olympischen Winterspielen 1928 in St. Moritz im Skispringen den 11. Platz. Im ersten Durchgang erreichte er dabei mit 62 m eine neue Olympische Bestleistung. Ein Jahr später stellte er mit der gleichen Weite den neuen Schanzenrekord auf der damals größten deutschen Schanze, der Hans-Heinz-Schanze in Johanngeorgenstadt auf. 1930 wurde Recknagel Deutscher Meister.[1]

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1931 startete Recknagel in der Kombination und im Springen. In beiden Wettbewerben konnte er jedoch keine Medaille gewinnen, im Springen stürzte er schwer.[1]

Erich Recknagel war einer der ersten Skisportler, der mit Rollen unter den Skiern auch im Sommer trainierte.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Wintersport von den Anfängen bis 1945 (PDF; 115 kB) In: Thüringen - Blätter zur Landeskunde. www.thueringen.de. Abgerufen am 3. Oktober 2009.