Erich Walter Sternberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erich Walter Sternberg (* 31. Mai 1891 in Berlin; † 15. Dezember 1974 in Tel Aviv) war ein israelischer Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Sternberg wurde 1891 als Sohn eines Arztes geboren. Nach dem Abitur studierte er Jura in Kiel, das er erfolgreich abschloss. Nach der Vereidigung am Berliner Gericht entschloss er sich Musiker zhu werden und studierte ab 1918 Musik am Berliner Klindworth-Scharwenka-Konservatorium bei Hugo Leichtentritt, Hermann Abert und H. Praetorius. Gleich nach dem Studium gelingt ihm sein großer Durchbruch mit der Aufführung seines ersten Streichquartetts mit Altstimme solo nach dem jiddischen Volkslied Der Param (Die Fähre). die positive Konzertkritik von Adolf Weißmann ermutigte ihn zu weiteren Kompositionen.

1932 wanderte er nach Palästina aus und wurde Lehrer am Konservatorium von Tel Aviv. 1936 gründete er mit Bronisław Huberman das Palestine Symphony Orchestra (später Israel Philharmonic Orchestra). Von 1938 bis 1953 war er Präsident der israelischen Sektion der IGNM.

Er komponierte sieben Orchesterwerke, zwei Streichquartette, liedzyklen, mehrere Klavierstücke, Kammer- und Theaterwerke, Werke für Chor und Orchester, zwei Opern und ein Oratorium. Das wird noch ein picss chen sein das 1955–196869

Werke[Bearbeiten]

  • Dr. Doolittle, Kinderoper, 1932; UA 1939
  • Die Josephs-Geschichte, 1938
  • Die zwölf Stämme Israels, 1942
  • Höre Israel, 1948
  • Kontrapunktische Studie, 1955
  • Leichte Suite, 1957
  • Die Arche Noah
  • Pacificia, the Friendly Island, Oper, UA 1974

Weblinks[Bearbeiten]