Erichsburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Erichsburg in Dassel. Zur gleichnamigen Burg bei Friedrichsbrunn im Harz siehe Burg Erichsberg.

p3

Erichsburg
Die Erichsburg als Merian-Kupferstich um 1650

Die Erichsburg als Merian-Kupferstich um 1650

Entstehungszeit: um 1500 bis 1600
Burgentyp: Niederungsburg
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Dassel-Erichsburg
Geographische Lage 51° 49′ 21,4″ N, 9° 43′ 5,5″ O51.8226111111119.7182Koordinaten: 51° 49′ 21,4″ N, 9° 43′ 5,5″ O
Erichsburg (Niedersachsen)
Erichsburg

Die Erichsburg in Dassel im Ortsteil Erichsburg in Niedersachsen ist eine im 16. Jahrhundert errichtete Burganlage des Fürstentum Calenberg, die sich heute (2012) in einem schlechten Restaurierungszustand befindet.

Lage[Bearbeiten]

Die Burg wurde in einer sumpfigen Niederung errichtet. Sie gehört dem Typus der Niederungsburgen an.

Anlage[Bearbeiten]

Vorläuferanlage[Bearbeiten]

Vorläufer war die Burg Hunnesrück, die die Grafen von Dassel im 13. Jahrhundert errichten ließen. Sie wurde 1521 in der Hildesheimer Stiftsfehde von Erich I. gemeinsam mit Heinrich dem Jüngeren von Wolfenbüttel vom Höhenzug Hatop aus mit schweren Geschützen beschossen und erobert. Die zerstörte Burg liegt in den Amtsbergen nördlich von Dassel und etwa 3 km westlich der Erichsburg an einer steil abfallenden Anhöhe. Heute sind von ihr nur noch Mauer- und Wallreste vorhanden.

Erichsburg[Bearbeiten]

Die Erichsburg war früher durch einen breiten Wassergraben und hohe Wälle geschützt. Neben ihr lag ein landwirtschaftliches Vorwerk.

Geschichte[Bearbeiten]

Herzog Erich I. zu Braunschweig-Lüneburg ließ die eroberte und kriegsbeschädigte Burg Hunnesrück nicht mehr herrichten. Stattdessen ließ er die Erichsburg 1527–1530 errichten. Benannt wurde sie nach dem 1528 geborenen Leibeserben, dem späteren Herzog Erich II.. Dessen Vater Erich I. diente sie zeitweise als Amtssitz. Während der Bauzeit bewohnte er die etwa 3 km westlich der neuen Burgstelle gelegene Burg Hunnesrück.

Herzog Julius von Wolfenbüttel ließ die Burg zwischen 1604 und 1612 erweitern. Sein Baumeister war Paul Francke. Bereits 1688 wurden Gebäude aus der ersten Bauphase wegen Schadhaftigkeit abgerissen. Durch das Vorwerk zum wirtschaftlichen Unterhalt der Burg entwickelte sich eine kleine Gutssiedlung, die als Ortsteil Erichsburg zu Dassel gehört.

Von 1891 bis 1980 hatte die Hannoversche Landeskirche die Erichsburg in Pacht genommen und unterhielt dort zunächst ein Predigerseminar, ab 1971 ein Freizeitheim.

Gegenwart[Bearbeiten]

1980 ging die schlossartige Anlage vom Land Niedersachsen in Privatbesitz über. In den letzten Jahren fanden im Schloss Renovierungsarbeiten statt, bei denen die Kapelle und ein Musterzimmer fertiggestellt wurden. Der Treppenturm ist im oberen Bereich in einem schlechten baulichen Zustand und weist zahlreiche Ausbesserungen auf. Die Außenanlagen mit Rasen, Wegen, alten Bäumen, Burggräben, Teichen und Wallanlagen befinden sich in einem gepflegten Zustand (Stand: August 2012). Anfang 2014 wechselte der Besitzer des Schlosses. Der neue Besitzer will es gemeinsam mit einem neu gegründeten Förderverein sanieren und für historische Veranstaltungen, wie Märkte, Hochzeiten, Ritterspiele, nutzen. [1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Konrad Maier: Die Erichsburg, ein wenig bekanntes Baudenkmal aus der Frühzeit des 17. Jahrhunderts in: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen 1,1992

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erichsburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neues kulturelles Leben in Schloss Erichsburg bei ndr.de vom 1. April 2014