Erik Gundersen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erik Gundersen (* 8. Oktober 1959 in Esbjerg) ist ein ehemaliger dänischer Bahnsportler. Er war hauptsächlich im Speedwaysport aktiv, dort holte er drei Einzel-Weltmeistertitel, wurde aber auch zweimal Langbahn-Weltmeister. Außerdem holte er zwölf weitere Weltmeistertitel im Speedway: Er wurde mit dem dänischen Team siebenmal Team-Weltmeister und insgesamt fünfmal Paar-Weltmeister.

Gundersen begann seine Karriere 1979 bei den Cradley Heath Heathens aus Dudley. Dem Club blieb er während seiner gesamten Karriere treu, was eine Seltenheit im Speedway ist, da die meisten Fahrer ihre Vereinsmannschaften fast jährlich wechseln. Nach dem Ende seiner Laufbahn wurde er Trainer des dänischen Nationalteams. Seit 1996 ist er Mitglied der Hall of Fame des dänischen Sports.

Karriereende[Bearbeiten]

1989 musste Gundersen seine Laufbahn nach einem Sturz beenden. Nachdem er am 2. September noch den vierten Platz beim Finale der Einzel-Weltmeisterschaft im Münchener Olympiastadion belegte, wurde am 17. September das Finale der Team-Weltmeisterschaft im englischen Bradford ausgetragen. In die ersten Kurve in seinem ersten Rennen der Veranstaltung fuhr er als Führender ein. Die direkt hinter ihm liegenden Lance King und Jimmy Nilsen verhakten sich ineinander. Als Folge dessen fuhr Lance King Erik Gundersen in das Hinterrad und Gundersen kam zu Fall. King fuhr in das fallende Motorrad und fiel ebenfalls. Nielsen wurde nach außen geschleudert. Der an vierter Stelle liegende Simon Cross konnte nicht mehr ausweichen und fuhr mit seiner Rennmaschine über den Kopf des am Boden liegenden Gundersen. Trotz des Helms, den die Fahrer tragen müssen, und der schnell eintreffenden Hilfemaßnahmen gaben die Ärzte ihm kaum eine Überlebenschance. Für eine lange Zeit blieb Gundersen im Koma, erlangte letztendlich aber dennoch sein Bewusstsein wieder. Obwohl er das Gehen wieder erlernen musste, trug er keine geistige Schädigung davon. Für das Krankenhaus, in dem sein Leben gerettet wurde, spendete er eine Menge Geld.

Erfolge[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

  • Speedway-Weltmeister: 1984, 1985, 1988
  • Langbahn-Weltmeister: 1984, 1986
  • Dänischer Meister: 1983, 1984, 1985, 1986, 1989

Team[Bearbeiten]

  • Weltmeister: 1981, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987, 1988
  • Paar-Weltmeister: 1985, 1986, 1987, 1988, 1989
  • Britischer Meister: 1981, 1983