Erik Larsen (Tennisspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erik Øckenholt Larsen (* 23. August 1880 in Kopenhagen; † nach 1914 in London) war ein dänischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Larsen war 1905 der erste Däne, der an den Wimbledon Championships teilnahm. 1907 erreichte er bei den deutschen Meisterschaften das All-Comers-Finale, unterlag allerdings Otto Froitzheim. 1913 erzielte er beim Turnier von Wimbledon mit dem Erreichen des Achtelfinales sein bestes Ergebnis. Im selben Jahr gelang ihm auch der Einzug ins Finale der britischen Hallenmeisterschaften, in dem er allerdings Percival May Davson in vier Sätzen unterlag.

Larsen trat auch bei den Olympischen Spielen 1912 in Stockholm an. Sowohl im Einzel als auch im Mixed an der Seite von Sofie Castenschiold schied er jedoch nach seinen Auftaktspielen aus.

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]