Erik Olin Wright

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erik Olin Wright (Berlin 2011)

Erik Olin Wright (* 9. Februar 1947 in Berkeley, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Soziologe und Professor an der University of Wisconsin.

Seine Studienabschlüsse waren der B.A. in Social Studies am Harvard College (1968) und der B.A. in History am Balliol College in Oxford (1970) sowie der Ph.D. in Sociology an der University of California, Berkeley (1976). Ab 1976 lehrte er als Assistant Professor, ab 1980 als Associate Professor und seit 1983 als Full Professor am Department of Sociology in der University of Wisconsin (Madison/USA).

Wrights Hauptforschungsgebiet ist die marxistische Klassentheorie. Seit 1991 arbeitet er am Real Utopias Project. Bisher sind sieben Bände erschienen.

2010 wurde Wright zum 103. Präsidenten der American Sociological Association gewählt. Dieses Amt übte er im Zeitraum 2011 bis August 2012 aus.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • The Politics of Punishment: A Critical Analysis of Prisons in America, New York: Harper and Row and Harper Colophon Books, 1973.
  • Class, Crisis and the State, London: New Left Books, 1978.
  • Class Structure and Income Determination, New York: Academic Press, 1979.
  • Classes, London: Verso, 1985.
  • The Debate on Classes, London: Verso, 1990.
  • Class Counts: Comparative Studies in Class Analysis, Cambridge University Press, 1997.
  • Envisioning Real Utopias, London: Verso 2010.

Weblinks[Bearbeiten]