Erik Scavenius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erik Scavenius (1921).
Erik Scavenius (links) und Werner Best.

Erik Julius Christian Scavenius (* 13. Juli 1877 in Klintholm, Møn; † 29. November 1962 in Kopenhagen) war ein dänischer liberaler Politiker der Radikalen Venstre. Er war Ministerpräsident von Dänemark vom 9. November 1942 bis de iure 5. Mai 1945.

Scavenius studierte Politikwissenschaften und trat 1901 in den Auswärtigen Dienst. Bereits 1909 wurde er zum Außenminister im ersten Kabinett Zahle ernannt. 1912 wurde er dänischer Gesandter in Wien und Rom und wurde Mitglied von Det Radikale Venstre. Er war Außenminister während des Ersten Weltkrieges und galt als pro-deutsch. Im April 1940 wurde er erneut Außenminister im Kabinett von Thorvald Stauning. In dieser Zeit warb er für eine stärkere Anlehnung Dänemarks an Deutschland, u.a. in der Wirtschaftspolitik, um nach einem damals zu erwartenden deutschen Sieg bei der Neuordnung Europas eine privilegierte Position einnehmen zu können.[1] Nachdem Ministerpräsident Vilhelm Buhl auf deutschen Druck hin zurücktreten musste, wurde Scavenius am 9. November 1942 Regierungschef. Seine Regierung trat am 29. August 1943 außer Funktion, als die deutschen Besatzungsbehörden unter Werner Best der dänischen Regierung ein Ultimatum gestellt hatten, Unruhen in der Bevölkerung zu unterbinden.

Die sogenannte pro-deutsche Haltung von Scavenius war Ausdruck seiner grundlegenden pragmatischen Einstellung in Bezug auf die dänische Außenpolitik. Bereits während des Ersten Weltkrieges war er sich durchaus bewusst, dass Dänemark allein aus geografischen Gründen nie Deutschlands Widersacher sein könnte. Das war auch seine Grundhaltung während des Zweiten Weltkrieges. Während der Besetzung Dänemarks hat Scavenius oft versucht die deutschen Forderungen abzuschwächen, indem er ihnen zuvorkam. Ob er in einigen Fällen zu weit ging, steht noch zur Diskussion. Als im August 1943 die deutschen Forderungen nicht länger mit grundlegenden dänischen Wertevorstellungen im Einklang zu bringen waren (Todesstrafe, Judenverfolgungen), hatte er den Mut Nein zu sagen. Seine Politik ist nach wie vor umstritten; es ist aber allgemein anerkannt, dass Erik Scavenius einer der größten politischen Figuren Dänemarks im 20. Jahrhundert war.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ruth Meyer-Gohde, Dänemarks wirtschaftspolitische Reaktion auf die Besetzung des Landes 1940/41, in: Nordeuropaforum (2006:2), S. 51-70. Onlineversion PDF

Quelle[Bearbeiten]

Viggo Sjøquist: Erik Scavenius, Kopenhagen 1973, ISBN 87 00 68781 2 (dänisch)