Erika Böhm-Vitense

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erika Böhm-Vitense (* 1923 in Curau, Schleswig-Holstein) ist eine deutsch-amerikanische Astronomin. Sie ist für ihre Arbeiten über die Cepheiden und Sternatmosphären bekannt.

Erika Vitense studierte ab 1943 in Tübingen Physik, 1945 ging sie nach Kiel, wo sie bei Albrecht Unsöld studierte. 1951 wurde sie an der Universität Kiel promoviert. Für ihre Arbeit Über die mittleren Zustandsgrößen der Sternatmosphären als Funktion von Effektivtemperatur und Leuchtkraft erhielt sie einen Preis für die beste Doktorarbeit. Sie ist emeritierte Professorin an der University of Washington, deren Astronomie-Department sie sich 1968 anschloss. Böhm-Vitense wurde 1965 mit dem Annie-Jump-Cannon-Preis für Astronomie der American Astronomical Society und 2003 mit der Karl-Schwarzschild-Medaille ausgezeichnet.

Schriften[Bearbeiten]

  • Introduction to Stellar Astrophysics, 3 Bände, Cambridge University Press, 1989, ISBN 0-521-34869-2

Weblinks[Bearbeiten]