Erika Franke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erika Franke (* 8. Mai 1954 in Berlin) ist ein Offizier des Sanitätsdienstes der Bundeswehr im Range eines Generalstabsarztes und seit dem 1. Juli 2013 Kommandeurin der Sanitätsakademie der Bundeswehr.

Erika Franke ist nach der mittlerweile pensionierten Militärärztin Verena von Weymarn die zweite Frau im Generalsrang der Bundeswehr und der erste Bundeswehrgeneral aus den neuen Bundesländern.

Biografie[Bearbeiten]

In Ost-Berlin 1954 geboren und in Liebenwalde aufgewachsen, studierte Erika Franke Humanmedizin an der Humboldt-Universität zu Berlin und erlangte 1978 ihre Approbation als Ärztin. Im Alter von 30 Jahren wurde sie Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie.

Als promovierte Ärztin arbeitete Erika Franke bis zur deutschen Einheit am 3. Oktober 1990 am Krankenhaus der Volkspolizei in Ost-Berlin. Nach ihrer Übernahme in die Bundeswehr wurde sie stellvertretende Leiterin am Zentralen Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr in Berlin. Zweimal – 1997 bei SFOR und 2000/2001 bei KFOR – war sie im Auslandseinsatz auf dem Balkan als Leiterin eines mikrobiologischen Labors.

2001 wurde sie Dezernatsleiterin im Sanitätsamt der Bundeswehr in Bonn. Dann war sie stellvertretende Abteilungsleiterin im Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Potsdam. Bis zum 31. März 2006 leitete sie das Institut für den Medizinischen Arbeits- und Umweltschutz der Bundeswehr in Berlin.

Von April 2006 bis September 2009 war sie Chefärztin des Ulmer Bundeswehrkrankenhauses. In dieser Verwendung wurde sie auch zum Generalarzt befördert. Von September 2009 bis Juni 2013 war sie Chefin des Stabes beim Sanitätsamt der Bundeswehr. Seit dem 1. Juli 2013 ist sie Kommandeurin der Sanitätsakademie der Bundeswehr. Ende Oktober 2013 wurde sie zum Generalstabsarzt befördert.

Privates[Bearbeiten]

Erika Franke ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]