Erika Kronabitter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erika Kronabitter, Wien 2013.

Erika Kronabitter (* 1959 in Hartberg, Steiermark) ist eine österreichische Schriftstellerin und Künstlerin.

Leben[Bearbeiten]

Erika Kronabitter studierte Vergleichende Literaturwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte. Sie arbeitet interdisziplinär in den Bereichen Literatur und Kunst. Kronabitter lebt in Feldkirch, Vorarlberg und ist Mitglied der Grazer Autorinnen Autorenversammlung, der IG Autorinnen Autoren, von Literatur Vorarlberg, von der IG Bildende Kunst sowie der Autorenvereinigung Die Kogge. 2003 war sie die Initiatorin des Feldkircher Lyrikpreises, und sie ist Herausgeberin mehrerer Anthologien.

Werke (Literatur), Auswahl[Bearbeiten]

  • Hab den der die das. Der Königin der Poesie., Anthologie (Hg.), Edition Art Science, Wien - St. Wolfgang, 2014
  • V26# identitäten, Anthologie (Hg.), Literatur Vorarlberg, Bucher Verlag, Hohenems 2011
  • dich atmen gehört in: Ein Fenster bis zum Horizont, Anthologie deutsch-polnisch (Hg. Malgorzata Ploszewska); Edition Art Science, St. Wolfgang - Wien 2011
  • Lyrik der Gegenwart. Feldkircher Lyrikpreis 2010, Anthologie (Hg.), Edition Art Science, Wien – St. Wolfgang, 2010
  • Uraufführung von Mona Liza durch das Klanglabor Liechtenstein: Theater am Kirchplatz, Schaan/Fürstentum Liechtenstein, Theater am Saumarkt, Feldkirch/Österreich,jeweils 2010
  • einen herzschlag nur bist du entfernt, Gedichte; Edition Art Science, Wien – St. Wolfgang 2010
  • Sarah und die Wolke, Kinderbuch; Edition Art Science, Wien – St. Wolfgang 2010
  • Lyrik der Gegenwart. Feldkircher Lyrikpreis 2009, Anthologie (Hg.), Edition Art Science, Wien – St. Wolfgang 2009
  • Viktor. Die Entlassung aus dem Paradies, Limbus Verlag, Hohenems-Innsbruck 2009
  • Sie glaubten, sie lieben einen Menschen – aber sie liebten Picasso in: „Genie & Arschloch“, Anthologie (Hg. Manfred Chobot), Molden Verlag, Wien-Graz-Klagenfurt 2009
  • Lyrik der Gegenwart. Feldkircher Lyrikpreis 2008, Anthologie (Hg.), Edition Art Science, Wien – St. wolfgang 2008
  • Lyrik der Gegenwart. Feldkircher Lyrikpreis 2003-2007, Anthologie (Hg.), Edition Art Science, Wien – St. Wolfgang 2008
  • Morgenbetrachtung. Verweilen im Gesicht, (Hg.), Bucher Verlag, Hohenems
  • Mona Liza: die Prosa der Verhältnisse, Roman, Limbus-Verlag, Hohenems 2007, ISBN 978-3902534095
  • Friederikenbriefe: Friederike Mayröcker gewidmet, Prosa, Milena-Verlag, Wien 2002, ISBN 3-85286-106-3
  • So wie man beim Schlafen die Augen schliesst: Schatten- und Farbgedichte, Lyrik, Verlag G. Grasl, Baden bei Wien 2002, ISBN 3-85098-264-5
  • Ich auf Chios, Lyrik, Edition Das fröhliche Wohnzimmer, Wien 2000, ISBN 3-900956-53-7
  • kein sand zum darüberstreuen, Lyrik, Edition Mosaic, Dublin/New York/Wien 1999
  • wer spricht denn noch von liebe, Lyrik, Hieronymus-Münzer Verlag, Feldkirch 1993

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Arbeitsstipendien der österreichischen Bundesregierung
  • 2001 Anerkennungspreis Melinia Trophies - Society of greek writers
  • 2001 Anerkennungspreis für Literatur des Landes Vorarlberg
  • 2001 Theodor-Körner-Förderungspreis
  • 2001 Prosapreis Brixen/Hall
  • 2003 Aufenthaltsstipendium der Stiftung BINZ 39 im Kulturzentrum Nairs, Schweiz
  • 2004 7.Hypo-Kunstpreis 2004: Ankauf der eingereichten künstlerischen Arbeiten
  • 2005 Aufenthaltsstipendium in Venedig
  • 2007 Aufenthaltsstipendium in Wien
  • 2009 Aufenthaltsstipendium in Venedig
  • 2011 Theodor-Körner-Preis für Literatur für nora.x.
  • 2011 mit Gerald Herowitsch-Trinkl: 3. Preis der SozialMarie für Sarah und die Wolke

Weblinks[Bearbeiten]