Erika Zuchold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erika Zuchold beim Pferdsprung während der DDR-Turnmeisterschaften der Frauen in der Berliner Dynamo-Sporthalle, 6. Dezember 1969

Erika Zuchold, geborene Erika Barth, (* 19. März 1947 in Lucka, Kreis Altenburg) ist eine ehemalige deutsche Kunstturnerin. Sie gewann bei Olympischen Spielen vier Silbermedaillen und eine Bronzemedaille.

Leben[Bearbeiten]

Weltbekannt wurde Zuchold durch das Element Flickflack (Handstütz-Überschlag rückwärts), das sie am 7. Juni 1964 als erste Turnerin am Schwebebalken zeigte. 1970 wurde sie Weltmeisterin im Pferdsprung und am Balken sowie Vizeweltmeisterin im Mehrkampf. Dafür wurde sie im gleichen Jahr zur DDR-Sportlerin des Jahres gewählt. Sie startete für den SC Leipzig und trainierte bei Ellen Berger und Sylvia Hlavacek.

Erika Zuchold beendete 1972 ihre Sportlerlaufbahn und war als Kunsterzieherin, Stepptänzerin und Trapezartistin tätig. Später wurde sie abstrakte Malerin mit mehreren Ausstellungen. 2005 wurde Zuchold in die International Gymnastics Hall of Fame aufgenommen. Sie war verheiratet mit dem Radsportler Dieter Zuchold (1937–2014).

Olympische Erfolge im Turnen[Bearbeiten]

  • 1968 Silbermedaille im Sprung
  • 1968 Bronzemedaille mit der DDR-Mannschaft
  • 1972 Silbermedaille im Sprung
  • 1972 Silbermedaille am Stufenbarren
  • 1972 Silbermedaille mit der DDR-Mannschaft

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erika Zuchold – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien