Erima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Sportartikelhersteller. Für den gleichnamigen Ort auf Papua-Neuguinea siehe Erima (Papua-Neuguinea).
ERIMA GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1900
Sitz Pfullingen, Deutschland
Leitung Wolfram Mannherz Geschäftsführender Inhaber
Mitarbeiter 210 (2010)
Produkte SportartikelVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.erima.de

Die ERIMA GmbH ist ein deutscher Sportartikelanbieter mit Sitz in Pfullingen. Das Unternehmen hat Tochtergesellschaften in Frankreich, Österreich, der Schweiz, Belgien sowie den Niederlanden.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1900 gründete Remigius Wehrstein in Reutlingen die Sportbekleidungsfabrik von Wirkwaren für Gymnastik, Turnen, Leichtathletik und Fechtsport. 1936 wurde Erich Mak neuer Inhaber des Unternehmens und stand fortan für den Firmennamen „Erima“ Pate. In den folgenden Jahrzehnten entwickelte sich Erima zu einem bedeutenden Hersteller von Sporttextilien und war von 1960 bis 1972 Ausrüster der deutschen Olympiamannschaften. Auch die deutsche Fußballnationalmannschaft wurde 1974 in Erima-Trikots Weltmeister.

1976 erfolgte der Verkauf des Unternehmens an adidas. Damit sicherte sich Adidas eine führende Marke im Teamsport und Kompetenz bei der Herstellung von Sporttextilien. Erima beschäftigte zu diesem Zeitpunkt rund 600 Mitarbeiter. In den 1970er und 1980er Jahren engagierte sich Erima besonders im deutschen Fußball. Neben den Bundesligamannschaften von Borussia Mönchengladbach, FC Schalke 04, Borussia Dortmund, Hamburger SV, VfB Stuttgart, 1. FC Köln und einigen anderen, spielte auch die deutsche Fußballnationalmannschaft bei der WM 1978 in Argentinien erneut in Erima-Trikots.

In den 1980er Jahren erfolgte ein Umbruch: Adidas übernahm nach und nach die Sponsoringverträge von Erima und ließ das Markenlogo des Pfullinger Unternehmens zunehmend aus der Öffentlichkeit verschwinden. Anfang der 1990er Jahre gab der Mutterkonzern dann dem großen Preisdruck auf dem Sportartikelmarkt nach und verlagerte die Produktion der Textilien nach Asien, was zur kompletten Schließung der Erima-Produktion im Jahr 1993 führte. Damit stand das Traditionsunternehmen vor dem Aus.

1995 beschloss Adidas ein Sanierungskonzept, und der heutige Inhaber Wolfram Mannherz begann seine Tätigkeit bei Erima. Nach dem Umsatztiefpunkt 1998 ging es wieder bergauf. Die Fokussierung auf Lieferfähigkeit, Qualität und Service brachten Erima zurück an die Spitze der deutschen Teamsport-Anbieter und ließ das Jahr 2007 zum bis dahin erfolgreichsten Jahr überhaupt werden. Nach einem Management-Buy-Out wurde 2005 Wolfram Mannherz alleiniger Eigentümer des Unternehmens, das nun auch wieder den Namen „Erima“ verwendet. 2008 wurde Erima Ausrüster des TSV 1860 München, des TBV Lemgo und des FC Thun, 2009 des ÖOC. 2010 stieg Erima in die polnische T-Mobile Ekstraklasa ein und rüstete bis Ende 2012 den polnischen Rekordmeister Górnik Zabrze aus. Im Sommer 2012 vereinbarte Erima für drei Jahre eine Partnerschaft mit dem damaligen Fußball-Zweitligisten 1. FC Köln,[1] welche im Mai 2014 bis 2018 verlängert wurde.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ERIMA wird neuer Ausrüster des 1. FC Köln. Offizielle Pressemitteilung vom 1. FC Köln (abgerufen 19. Januar 2012)
  2. ERIMA bleibt Ausrüster des FC. 1. FC Köln GmbH & Co. KGaA, 5. Mai 2014, abgerufen am 11. Mai 2014.