Erin Densham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erin Densham beim Grand Prix de Triathlon in Paris, 2011

Erin Densham (* 3. Mai 1985 in Camden bzw. Campbelltown, New South Wales, Australien), ist eine australische Profi-Triathletin, Teilnehmerin an den Olympischen Spielen 2008 und 2012, U23-Weltmeisterin des Jahres 2006, Elite-Ozeanien-Meisterin des Jahres 2007 und dreifache Gewinnerin des Continental Cups im Jahr 2010.

Werdegang[Bearbeiten]

Erin Densham besuchte die Rose Public School sowie die John Therry Catholic High School und schloss ein Studium als Trainer (Certificate III in Fitness) ab.

Im Alter von 16 Jahren begann sie mit Triathlon und 2006 wurde Densham U23-Weltmeisterin. Im Jahr 2009 hatte Erin Densham mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. So erkrankte sie an der Pfeifferschen Drüsenkrankheit, litt an Tachykardie-Attacken und in Des Moines (Hy-Vee) musste sie aus dem Wasser geborgen werden.[1]

Im Jahr 2010 trat Densham auch bei der angesehenen französischen Clubmeisterschaftsserie Lyonnaise des Eaux an. Beim Eröffnungstriathlon in Dünkirchen konnte sie am 23. Mai 2010 Silber gewinnen und damit als Beste der drei triathlètes classants l'équipe ihrem Verein Poissy Tri zur Goldmedaille verhelfen.

Sie wird heute trainiert von Jonathan Hall und lebt in St Kilda, Victoria, Australia.[2]

Der australische Triathlonverband nominierte Densham für einen Startplatz bei den Olympischen Spielen in London, zusammen mit Emma Jackson und Emma Moffatt.[3]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

ITU-Wettkämpfe[Bearbeiten]

In den sieben Jahren von 2004 bis 2010 nahm Densham an 44 ITU-Bewerben teil und errang 22 Top-Ten-Plätze, darunter allein 8 Gold-Medaillen.

Die folgende Liste beruht auf den offiziellen ITU-Siegerlisten bzw. der Athlete's Profile Page.[6] Wo nicht eigens vermerkt, handelt es sich im Folgenden um Triathlon-Bewerbe (Olympische Distanz) und die Elite-Kategorie.

Wo nicht eigens angegeben, handelt es sich ausschließlich um die Elite-, also nicht um Altersklassen.

Datum Wettkampf Ort Rang
2004-02-21 OCA-Ozeanien-Meisterschaft Devonport 16
2005-01-30 OTU-Ozeanien-Meisterschaft (U23) Sydney 5
2005-04-16 Weltcup Honolulu 25
2005-05-01 Weltcup Mooloolaba 15
2005-07-31 Weltcup Salford 32
2006-01-29 OTU-Ozeanien-Meisterschaft (U23) Penrith 3
2006-02-19 Ozeanien-Cup Hobart DNF
2006-03-26 Weltcup Mooloolaba 20
2006-05-27 Asiencup Yicheng 1
2006-06-03 Asiencup Tongyeong 1
2006-07-15 Europacup Tarzo 2
2006-07-30 BG-Weltcup Salford 15
2006-08-13 BG-Weltcup Tiszaújváros 8
2006-08-20 Europacup Genf DNF
2006-09-09 BG-Weltcup Hamburg DNF
2006-09-24 BG -Weltcup Peking DNS
2007-03-25 BG-Weltcup Mooloolaba 2
2007-04-15 BG-Weltcup Ishigaki 8
2007-05-06 BG-Weltcup Lissabon DNS
2007-06-10 BG-Weltcup Vancouver 3
2007-06-17 BG-Weltcup Des Moines DNF
2007-07-29 BG-Weltcup Salford 6
2007-08-19 Europacup Genf DNF
2007-08-30 BG-Weltmeisterschaft Hamburg DNS
2008-03-30 BG-Weltcup Mooloolaba 20
2008-04-06 BG-Weltcup New Plymouth 20
2008-04-13 BG-Weltcup Ishigaki 2
2008-05-25 BG-Weltcup Madrid DNF
2008-06-05 BG-Weltmeisterschaft Vancouver 4
2008-06-22 Weltcup Hy-Vee 10
2008-07-20 BG-Weltcup Kitzbühel DNF
2009-06-27 Elite-Cup Hy-Vee DNF
2009-08-09 Weltcup Tiszaújváros 4
2009-08-15 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie 2009 London DNF
2010-04-10 Premium-Asiencup Singapur 1
2010-05-08 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie 2010 Seoul DNF
2010-05-30 Afrikacup Larache 1
2010-06-27 Premium-Europacup Brasschaat 1
2010-07-10 Weltcup Holten 1
2010-07-24 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie 2010 London DNF
2010-08-14 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie 2010 Kitzbühel DNS
2010-08-21 Sprint-Weltmeisterschaft Lausanne 4
2010-09-08 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie 2010, Großes Finale Budapest DNF
2011-04-17 Weltcup Ishigaki 5
2011-05-08 Weltcup Monterrey DNF
2011-06-12 Sprint-Europacup Cremona 1
2012-03-25 Weltcup Mooloolaba 1

BG = der Sponsor British Gas · DNF = did not finish · DNS = did not start

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Olympian Erin Densham struck by heart problem (9. September 2009)
  2. Siehe International Triathlon Union Athlete Profile 2009 (abgerufen am 29. Juni 2010; PDF; 50 kB)
  3. Australier nominieren Jackson, Snowsill draußen (3. Juni 2012)
  4. Geelong Triathlon: Haug und McCormack stark (13. Februar 2012)
  5. Surprise Surprise: Findlay Wins Again (19. Juni 2011)
  6. Siehe http://archive.triathlon.org/zpg/zresults-ath-dtl.php?id=MTgy#. Abgerufen am 6. Februar 2011.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]