Erin Fleming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erin Fleming (* 13. August 1941 in Kanada; † 15. April 2003 in Los Angeles, Kalifornien; geboren als Marilyn Fleming) war eine kanadische Schauspielerin, die vor allem dadurch Bekanntheit erlangte, dass sie die Lebensgefährtin von Groucho Marx während seiner letzten Jahre war.

Fleming spielte kleinere Rollen in fünf Filmen zwischen 1965 und 1976. Während dieser Zeit begegnete sie Groucho Marx und zog schließlich mit ihm zusammen. Ihr Einfluss auf Groucho war ein häufiger Streitpunkt unter seinen Freunden und Verwandten. Viele gaben zu, dass sie ihm viel Arbeit abnahm, um seinen Ruhm aufzufrischen, was schließlich in der Verleihung des Ehren-Oscars mündete. Andere wiederum, Grouchos Sohn Arthur eingeschlossen, sahen in ihr einen eher negativen Einfluss auf Marx. Während seiner letzten Jahre bis zu seinem Tod 1977 reichten mehrere seiner Erben Klagen gegen Fleming ein. Ein Vorwurf, der ihr gemacht wurde, bezog sich auf ihre Absicht, Grouchos Lieblingswagen, einen Cadillac, gegen seinen Wunsch zu veräußern. Als Groucho protestierte, soll sie wörtlich gesagt haben: "Ich prügele Dich von hier nach Pittsburgh!"

Die Prozesse zogen sich bis in die frühen 1980er, als die Richter schlussendlich Fleming zur Zahlung von $472.000 in die Erbmasse von Groucho Marx verurteilten.

Flemings geistige Gesundheit verschlechterte sich in den 1990ern. Sie wurde wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz verhaftet und verbrachte die meiste Zeit in verschiedenen psychiatrischen Einrichtungen. 2003 beging sie Selbstmord.[1]

Quellen[Bearbeiten]

  • Stefan Kanfer, Groucho: The Life and Times of Julius Henry Marx, 2000
  • Miriam Marx Allen, Love, Groucho: Letters from Groucho Marx to his Daughter Miriam, 1992
  • Arthur Marx, My Life with Groucho, revised 1992
  • Steve Stoliar, Raised Eyebrows: My Years Inside Groucho's House, 1996

Weblinks[Bearbeiten]