Erislandy Savón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erislandy Savón Cotilla (* 27. Juli 1990 in Guantánamo) ist ein kubanischer Boxer im Superschwergewicht. Savón war Gewinner der Panamerikanischen Meisterschaften 2009, Silbermedaillengewinner der Panamerikanischen Meisterschaften 2011 und Teilnehmer der Olympischen Spiele 2012. Er ist ein Neffe des dreifachen Olympiasiegers Félix Savon.

Karriere[Bearbeiten]

2007 nahm Savón erstmals an den kubanischen Meisterschaften der Männer teil, schied jedoch bereits im Viertelfinale aus. Bei den Meisterschaften im Folgejahr belegte er den dritten Platz. Bei den Juniorenweltmeisterschaften im selben Jahr errang Savón die Goldmedaille im Schwergewicht (-91kg).

2009 gewann Savón auch die Panamerikanischen Meisterschaften im Superschwergewicht (+91kg) und nahm erstmals an den Weltmeisterschaften teil, bei denen er jedoch nach Siegen über Andrew Jones, Wales (RSC 1.), und Gilton Benjey Zimmerman, Niederländische Antillen (11:4), im Viertelfinale gegen den späteren Silbermedaillengewinner Roman Kapitanenko, Russland (17:6), verlor.

Bei den Panamerikanischen Meisterschaften 2011 verlor er im Finale gegen Julio Castillo, Ecuador (12:1), und errang so die Silbermedaille. Im Folgejahr startete er bei den Weltmeisterschaften. Nach Siegen über Denizcan Gokkaya, Türkei (RSC 1.), und Tony Yoka, Frankreich (KO 2.), verlor er im Viertelfinale gegen den späteren Weltmeister Magomedrasul Majidov, Aserbaidschan (RSC 2.), womit er den 5. Platz belegte. Im selben Jahr konnte er auch erstmals den kubanischen Meistertitel erringen.

Durch den 5. Platz bei den Weltmeisterschaften qualifizierte sich Savón für die Olympischen Spiele 2012, bei denen er jedoch bereits im ersten Kampf knapp gegen den Lokalmatadoren und späteren Sieger Anthony Joshua, Großbritannien (17:16), ausschied.

Weblinks[Bearbeiten]