Erkan Gündüz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erkan Gündüz (* 18. Dezember 1972 in İskenderun, Türkei) ist ein in Deutschland lebender türkischer Schauspieler, Stuntman und Regisseur.

Verheiratet, eine Tochter, Wohnort: Stommeln bei Köln

1978 kam er mit seinen Eltern und zwei Brüdern nach Deutschland. Nach der Schulzeit absolvierte er zunächst eine Lehre zum Industriemechaniker, später ließ er sich zum Stuntman mit Spezialgebiet Body-Stunts ausbilden. Bei Wladimir Matuchin in Düsseldorf nahm er zwei Jahre lang privaten Schauspielunterricht. Unter anderem arbeitete er als Showdarsteller in einem Freizeitpark in Bottrop.

Als 1999 für die WDR-Fernsehserie Lindenstraße ein Darsteller für die Rolle eines jungen Türken gesucht wurde, bewarb sich Gündüz und wurde beim Casting ausgewählt. Seit August 1999 (Folge 716) ist er regelmäßig als „Murat Dağdelen“ in der Lindenstraße zu sehen, was ihm einen gewissen Bekanntheitsgrad im deutschen Sprachraum verschaffte.

Auf der Theaterbühne spielte Erkan Gündüz 1999 die Hauptfigur „Stanley Kowalski“ in Tennessee Williams' Endstation Sehnsucht und 2000 den „Smirnoff“ in Der Bär von Anton Tschechow, beides bei der Düsseldorfer Schauspielwerkstatt. Am Düsseldorfer Schauspielhaus spielte er 2000 den „Sébastien de Valmont“ in einer Bühnenfassung des Romans Gefährliche Liebschaften von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos.

Als Filmschauspieler trat Gündüz vor allem in Kurzfilmen auf, so 1999 in Sky, 2000 in Jail, 2001 in Vor 3 Minuten und Speedy the Champ sowie 2005 in Lorenz lacht an der Seite von Christoph M. Herbst und Klaus Behrendt. 2004 spielte er eine Nebenrolle im US-amerikanischen Historien- und Abenteuerfilm George und das Ei des Drachens (Originaltitel: George and the Dragon). 2006 spielte er in dem Spielfilm Zelle eine der Hauptrollen. Zu sehen war er im gleichen Jahr in der RTL Comedyserie "Angie" mit Mirja Boes.

Erkan Gündüz, der auch in der Türkei als Fernsehschauspieler tätig ist, lebt mit Hauptwohnsitz in Köln.

Filmografie[Bearbeiten]

  • seit 1999: Lindenstraße
  • 2004: George und das Ei des Drachen
  • 2005: Lorenz Lacht (TV-Film)
  • 2006: Lindenstraße: Finstere Weihnacht (TV-Special)
  • 2007: Zelle (TV-Film)
  • 2007: Jakobs Bruder (TV-Film)
  • 2008: Die Bekehrung
  • 2009: Lindenstraße: Terror (TV)
  • 2009: Reset - Der Film (TV-Film)
  • 2010: Takiye - In Gottes Namen (TV-Film)
  • 2010: Danni Lowinski (1 Folge)

Weblinks[Bearbeiten]

Biographisches über Erkan Gündüz