Ermenegildo Florit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ermenegildo Kardinal Florit (* 5. Juli 1901 in Fagagna, Italien; † 8. Dezember 1985 in Florenz) war Erzbischof von Florenz.

Leben[Bearbeiten]

Ermenegildo Florit erhielt seine theologische und philosophische Ausbildung in Udine und Rom. Er empfing am 11. April 1925 das Sakrament der Priesterweihe und arbeitete nach Abschluss weiterführender Studien von 1927 bis 1929 als Gemeindeseelsorger in der Erzdiözese Udine. Von 1929 bis 1954 war er als Dozent an der Päpstlichen Lateranuniversität in Rom tätig, der er von 1951 bis 1954 als Dekan vorstand. Neben seiner Lehrtätigkeit nahm er in verschiedenen Gemeinden Roms seelsorgerische Aufgaben wahr. 1951 erhielt er die Ernennung zum Kanoniker der Markus-Basilika und den Ehrentitel eines Päpstlichen Hausprälaten.

1954 ernannte ihn Papst Pius XII. zum Titularerzbischof von Hierapolis in Syria und zum Koadjutorerzbischof des Erzbistums Florenz, dessen Erzbischof Ermenegildo Florit 1962 wurde. Die Bischofsweihe empfing er am 12. September 1954 durch Clemente Kardinal Micara. Er nahm in den Jahren 1962 bis 1965 am Zweiten Vatikanischen Konzil teil und wurde am 22. Februar 1965 von Papst Paul VI. als Kardinalpriester mit der Titelkirche Regina Apostolorum in das Kardinalskollegium aufgenommen. Ermenegildo Florit starb am 8. Dezember 1985 in Florenz und wurde in der dortigen Kathedrale bestattet.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Elia Kardinal Dalla Costa Erzbischof von Florenz
1962–1977
Giovanni Kardinal Benelli