Ernakulam (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Distrikt Ernakulam
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Kerala
Verwaltungssitz: Kakkanad
Fläche: 2.950 km²
Einwohner: 3.279.860 (2011)
Bevölkerungsdichte: 1.069 Ew./km²
Website: ernakulam.nic.in

Der Distrikt Ernakulam ist ein Distrikt im südindischen Bundesstaat Kerala. Seinen Namen trägt er nach Ernakulam, der Schwesterstadt von Kochi (Cochin). Sitz der Distriktverwaltung ist Kakkanad, ein Vorort von Kochi.

Geografie[Bearbeiten]

Landschaft in den Backwaters bei Cherai im Distrikt Ernakulam

Der Distrikt Ernakulam liegt in Zentralkerala und hat eine Fläche von 2.950 Quadratkilometern.[1] Er grenzt im Norden an den Distrikt Thrissur, im Osten an den Distrikt Idukki, im Süden an die Distrikte Kottayam und Alappuzha sowie im Westen an das Arabische Meer. Der Distrikt Ernakulam ist in die sieben Taluks Paravur, Aluva, Kothamangalam, Kochi, Kanayannur, Kunnathunad und Muvattupuzha unterteilt.

Das Gebiet des Distrikts Ernakulam umfasst das Hinterland der Malabarküste. Er wird von einem ausgedehnten Wasserstraßennetz aus Seen, Flüssen und Kanälen, den sogenannten Backwaters durchzogen. Zu den Backwaters gehört auch der Vembanad-See, der bei Kochin in das Meer entwässert. Im Osten steigt das Distriktgebiet zu den Westghats hin bis auf eine Höhe von 300 Metern an.

Ernakulam vom Vembanad-See aus gesehen

Größte Stadt des Distrikts ist Kochi (Kochin), zu dem verwaltungsmäßig auch das für den Distrikt namensgebende Ernakulam gehört. Das historische Kochi erstreckt sich über mehrere Landzungen und Inseln zwischen dem Vembanad-See und dem Arabischen Meer, während seine moderne Schwesterstadt Ernakulam auf der gegenüberliegenden Festlandsseite liegt. Gemeinsam mit Ernakulam hat Kochi rund 600.000 Einwohner und ist somit nach der Hauptstadt Thiruvananthapuram die zweitgrößte Stadt Keralas. Der Ballungsraum Kochi ist indes mit 1,5 Millionen Einwohnern die größte Agglomeration des Bundesstaates. Der Sitz der Distriktverwaltung, der Ort Kakkanad, liegt außerhalb der Stadtgrenzen östlich von Kochi/Ernakulam.

Geschichte[Bearbeiten]

Der sogenannte Dutch Palace war die Residenz der Herrscher von Cochin

Kochi (Cochin) ist bereits seit dem 14. Jahrhundert der bedeutendste Hafen der Malabarküste und wurde 1405 zur Hauptstadt des Königreichs Cochin. Durch die Gründung eines Handelspostens durch die Portugiesen im Jahr 1502 wurde Kochi zum ersten Stützpunkt der europäischen Kolonialmächte in Indien. Der Staat Cochin wurde zu einem portugiesischen, ab 1663 dann zu einem niederländischen Protektorat. Ende des 18. Jahrhunderts kam das Gebiet schließlich unter britischen Einfluss. Während der Zeit Britisch-Indiens war das Königreich Cochin ein nominell unabhängiger Fürstenstaat unter britischer Oberhoheit.

Von dem heutigen Distriktgebiet gehörte der Küstenstreifen im Westen zu Cochin, das Hinterland im Osten zu Travancore, einem zweiten Fürstenstaat. Nach der indischen Unabhängigkeit vereinigten sich Travancore und Cochin zur Föderation Travancore-Cochin und vollzogen 1949 den Anschluss an die Indische Union. Nachdem 1956 der Bundesstaat Kerala entlang der Sprachgrenzen des Malayalam aus Travancore-Cochin und dem Distrikt Malabar des Bundesstaates Madras gegründet worden war, wurde 1958 der Distrikt Ernakulam eingerichtet. 1972 wurde ein Teil des Distrikts Ernakulam dem neugegründeten Distrikt Idukki zugeschlagen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Schulkinder in Kochi

Der Distrikt Ernakulam ist dicht besiedelt. Laut der indischen Volkszählung von 2011 hat er 3.279.860 Einwohner. Gemessen an der Einwohnerzahl ist er der drittgrößte Distrikt Keralas. Die Bevölkerungsdichte liegt mit 1.069 Einwohnern pro Quadratkilometer noch über dem ohnehin schon hohen Durchschnitt des Bundesstaates. Die Alphabetisierungsquote liegt mit 95,7 % etwas über dem Mittelwert Keralas und weit über dem gesamtindischen Durchschnitt.[1]

Die wichtigsten Religionen im Distrikt Ernakulam sind Hinduismus und Christentum. Nach der Volkszählung 2001 sind 46,5 % der Einwohner des Distrikts Hindus, 38,8 % Christen. In absoluten Zahlen gemessen beheminatet der Distrikt Ernakulam mit 1,2 Millionen Christen die größte christliche Population aller indischen Distrikte. Eine Minderheit stellen die Muslime mit 14,5 % der Bevölkerung dar.[2] Eine religiöse Besonderheit des Distrikts ist eine alteingesessene kleine jüdische Gemeinschaft, die sogenannten Cochin-Juden, die aber mittlerweile fast alle nach Israel ausgewandert sind.

Städte[Bearbeiten]

Stadt Einwohner
(2001)[3]
Aluva 24.108
Angamaly 33.424
Chendamangalam 28.133
Chengamanad 29.775
Cheranallur 26.330
Choornikkara 36.998
Chowwara 13.603
Edathala 67.137
Eloor 30.092
Kadamakkudy 15.823
Kadungalloor 35.451
Kalamassery 63.176
Kochi 596.473
Kothamangalam 37.169
Kottuvally 37.884
Kureekkad 9.730
Maradu 40.993
Mulavukad 22.845
Muvattupuzha 29.230
Paravur 30.056
Perumbavoor 26.550
Thiruvankulam 21.713
Thirupunnithura 59.881
Varappuzha 24.516
Vazhakkala 42.272

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Census of India 2011: Provisional Population Totals India, Kerala State and Districts. (PDF-Datei; 36 kB)
  2. Census of India 2001: Basic Data Sheet: District Ernakulam (08), Kerala (32). (PDF-Datei; 54 kB)
  3. Census of India 2001: Population, population in the age group 0-6 and literates by sex - Cities/Towns (in alphabetic order). (Version vom 16. Juni 2004 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ernakulam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien