Ernannter Braunschweigischer Landtag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ernannte Landtag des Landes Braunschweig war ein nach dem Zweiten Weltkrieg von der Britischen Militärregierung eingesetztes Gremium zur Kontrolle der Braunschweigischen Landesregierung. Er bestand vom 21. Februar 1946 (erste Sitzung) bis zum 21. November 1946 (letzte Sitzung). Vergleichbare ernannte Landtage wurden auch in anderen Bundesländern eingerichtet.

Abgeordnete[Bearbeiten]

Name Fraktion Anmerkung
Otto Arnholz SPD
Franz Baumgart SPD
Anna Beddies KPD
Otto Bennemann SPD
Wilhelm Bergs CDU
Ewald Berndt SPD
Ernst Böhme SPD
Rudolf Bosse SPD
Adalbert Bremer CDU
Otto Curland CDU
Heinrich Dierker SPD
Martin Erdmann CDU
Hermann Fricke CDU
Martha Fuchs SPD
Heinrich Gahrns unabhängig
Robert Gehrke KPD
Franz Hardeweg CDU
Fritz Hartmann SPD
Heinz Heyne unabhängig
Hans Hildebrand FDP
Artur Hoffmann CDU
Erich Johannes CDU
Gerhard Kallmeyer CDU
Karl Keunecke SPD
Bodo Kroehl CDU
Arthur Krull KPD
Alfred Kubel SPD
Peter Küppenbender KPD
Josef Laurenz Küsters CDU
Robert Kugelberg SPD
Ernst Lehnig SPD
Heinrich Meyer-Bülkau NLP
Paul Moeschke SPD
Waldemar Ohlmer FDP
Willi Ossenkopf SPD
Henry Pinkepank SPD
Edith Reinowski SPD
Wilhelm Rieke SPD
Kurt Rißling CDU
Albert Rohloff SPD
Franz Rosenbruch SPD
Otto Rüdiger SPD
Fritz Sänger SPD
Otto Schäfer FDP
Franz Schilling CDU
Hubert Schlebusch SPD
Erich Schneider SPD
Günther Schöne CDU
Carl Schönfeld CDU
Wilhelm Schreiber SPD
Erich Schulz SPD
Hans Eduard Seebaß unabhängig
Georg Strickrodt CDU
Johannes Stuke CDU
Alfred Tack SPD
Wilhelm Töllner SPD
Fritz Wagener SPD alias Graf von der Schulenburg (wurde wegen falscher Namensführung verurteilt)
Wilhelm Wedde CDU
Walter Wehe KPD
Rudolf Wiesener KPD
Ernst Will CDU
Ludwig Winter SPD
Richard Wolters KPD

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Klaus Erich Pollmann: Anfang und Ende zugleich. Der Braunschweigische Landtag 1946. In: Quellen und Forschungen zur Braunschweigischen Landesgeschichte. Bd. 35, Braunschweigischer Geschichtsverein, Wolfenbüttel 1999, ISBN 978-392800916-4.