Ernannter Oldenburgischer Landtag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ernannte Landtag in Oldenburg war ein nach dem Zweiten Weltkrieg von der Britischen Militärregierung eingesetztes Gremium zur Kontrolle der Landesregierung. Der ernannte Landtag bestand vom 30. Januar 1946 (erste Sitzung) bis zum 6. November 1946 (letzte Sitzung). Vergleichbare Ernannte Landtage wurden auch in anderen Bundesländern eingerichtet.

Verteilung der Mandate[Bearbeiten]

Fraktion Sitze
CDU 18
FDP 16
SPD 13
Unabhängige 4
KPD 3

Abgeordnete[Bearbeiten]

Name Fraktion Anmerkung
Wilhelm Abeln CDU
Johann Albers FDP
Richard Bahlmann FDP
Georg Barkemeyer FDP
Diedrich Boedecker FDP
Rudolf von Busch unabhängig
Clemens Dammann CDU
Friedrich Döpke KPD
Fritz Kurt Fiebich SPD
Johann Fooken SPD
Johannes Fredeweß CDU
Elisabeth Frerichs SPD
Heinrich Fuhrken FDP
Gerhard Götting CDU
Margarete Gramberg FDP
Hermann Hagstedt SPD
Adolf Heidenreich SPD
Karl Hemme KPD
Josef Hempelmann CDU
Karl Hoopts SPD
Hermann Kalvelage CDU
Friedrich Knollenberg CDU
Frerich Koch FDP
Johann Koopmann SPD
Emil Kraft SPD
Georg Kühling CDU
August Lechner CDU
Ernst Löwenstein unabhängig
Ernst Martens FDP
Carl Mayer SPD
Heinrich Meiners FDP
Friedrich Möller FDP
Bernhard Müller SPD
Erwin Müller FDP
Heinz Niemann unabhängig
Günther Onken FDP
Heinrich Otte CDU
Arthur Raschke CDU
Johannes Schmidt FDP
Johann Schmidt SPD
Wilhelm Schöneboom KPD
Eberhard Schrewe SPD
Karl Schröder SPD
Richard Schute CDU
J. Hermann Siemer CDU
Fritz Söhlmann CDU
Georg Stratmann CDU
Georg Struthoff unabhängig
Theodor Tantzen FDP
Anton Themann CDU
Anton Thien CDU
Rudolf Vienup CDU
Bernhard Wellmann FDP
Heinrich Wilken FDP

Siehe auch[Bearbeiten]