Ernest Borgnine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Borgnine (2010)
Unterschrift von Borgnine

Ernest Borgnine (eigentlich Ermes Effron Borgnino; * 24. Januar 1917 in Hamden, Connecticut; † 8. Juli 2012 in Los Angeles, Kalifornien[1]) war ein US-amerikanischer Schauspieler. Er gewann 1956 den Oscar als bester Hauptdarsteller.

Borgnine zählte seit den 1950er Jahren zu den bekanntesten Charakterdarstellern in Hollywood und war oft in profilierten Nebenrollen zu sehen. Er trat in mehr als 200 Fernseh- und Kinofilmen[2] auf und war bis zu seinem Tod als Schauspieler aktiv.

Leben[Bearbeiten]

Ernest Borgnine war der Sohn italienischer Einwanderer. Sein Vater Camillo Borgnino stammte aus Ottiglio, seine Mutter Anna Boselli aus einer Adelsfamilie im norditalienischen Carpi bei Modena.[3] 1935 trat er der United States Navy bei und kämpfte später im Zweiten Weltkrieg als Kanonier auf dem Zerstörer USS Lamberton (DD-119). Nach zehnjähriger Dienstzeit verließ er zum Kriegsende die Navy und wurde Fabrikarbeiter. Auf Anregung seiner Mutter besuchte er ab 1947 die Schauspielschule Randall’s School of Drama in Hartford. Er spielte am Barter Theatre in Abingdon, Virginia und debütierte 1949 am Broadway. 1951 zog er nach Los Angeles und erhielt seine erste Filmrolle als Chinese.

1953 gelang Borgnine in der Rolle eines sadistischen Sergeants in dem Filmklassiker Verdammt in alle Ewigkeit der Durchbruch als Charakterdarsteller. Für seine Hauptrolle in Marty, wo er als einsamer Schlachter zu sehen war, erhielt er 1955 einen Oscar, den National Board of Review, den Preis des New York Film Critics Circle und ein Jahr später einen Golden Globe als Bester Darsteller in einem Drama. Er setzte sich dabei unter anderen gegen Spencer Tracy, Frank Sinatra und James Dean durch. Als Schauspieler deckte er im Lauf der Jahrzehnte ein weites darstellerisches Spektrum ab und erwarb sich beim Publikum große Sympathien.

Ernest Borgnine als Clown 1973

Borgnine war besonders in den 1960er und 1970er Jahren als profilierter Nebendarsteller gefragt und trat unter anderem in den folgenden Filmen auf: dem Abenteuerfilm Der Flug des Phoenix (1965), dem Kriegsfilm Das dreckige Dutzend (1967), dem Western-Klassiker The Wild Bunch (1969), dem Katastrophenfilm Die Höllenfahrt der Poseidon (1972), dem Actionfilm Convoy (1978) und dem futuristischen Thriller Die Klapperschlange (1981).

Er war auch in vielen Fernsehserien zu sehen. Besonders populär wurde ab 1984 seine Verkörperung des Dominic Santini in der US-Serie Airwolf. Ab den 1980er Jahren wirkte er auch in einigen deutschen Produktionen mit und stand zum Beispiel 1993 für Tierärztin Christine gemeinsam mit Uschi Glas, Hans Clarin und Martin Semmelrogge vor der Kamera.

Spätere Filmauftritte absolvierte er unter anderem 1997 in Gattaca und 2002 in 11'09"01 – September 11. 2009 erhielt er für seinen Gastauftritt als Paul Manning in der letzten Episode der Serie Emergency Room – Die Notaufnahme, And In The End, seine dritte Emmy-Nominierung. 2010 wurde er mit dem Screen Actors Guild Life Achievement Award geehrt. 2010 hatte er eine Nebenrolle als Archivar in R.E.D. – Älter, Härter, Besser.

Auf dem Hollywood Walk of Fame besitzt er einen Stern der Kategorie Film bei der Adresse 6324 Hollywood Boulevard.

Ernest Borgnine war seit 1972 mit seiner fünften Frau Tova Traesnaes verheiratet, die mit „Tova“ eine eigene Beauty-Reihe verkauft. Seine Ehe mit der Schauspielerin und Sängerin Ethel Merman hielt 1964 nur 32 Tage. Borgnine hat drei Kinder aus früheren Ehen.

Borgnine starb im Alter von 95 Jahren am 8. Juli 2012 im Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles an Nierenversagen. Der Leichnam wurde eingeäschert und die Urne der Familie übergeben. Er war ein aktives Mitglied im Bund der Freimaurer.[4][5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Ernest Borgnine (2006)

Ehrungen

Nominierungen

  • 1961: 2. Platz bei den Laurel Awards für Zahl oder stirb (Beste Action-Darstellung)
  • 1963: Emmy-Nominierung für McHale’s Navy (Beste kontinuierliche Leistung eines Serien-Hauptdarstellers)
  • 1980: Emmy-Nominierung für Hallmark Hall of Fame: All Quiet on the Western Front (Bester Nebendarsteller in einem Mehrteiler oder Special)
  • 1982: Nominierung für die Goldene Himbeere für Tödlicher Segen (Schlechtester Nebendarsteller)
  • 1989: Nominierung für den Independent Spirit Award für Brooklyn Kid
  • 1999: Nominierung für den Daytime Emmy Award für Alle Hunde kommen in den Himmel (Bester Darsteller in einem Animationsprogramm)
  • 2005: Nominierung für den TV Land Award für Airwolf („Favorite Airborne Character(s)“)
  • 2008: Golden-Globe-Nominierung für A Grandpa for Christmas (Bester Darsteller in einem Fernsehmehrteiler oder -film)
  • 2009: Emmy-Nominierung für Emergency Room – Die Notaufnahme: Zu guter Letzt… (Bester Gastdarsteller in einer Dramaserie)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ernest Borgnine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Actor Ernest Borgnine Dies at 95
  2. Schauspiellegende Ernest Borgnine gestorben stern.de, 9. Juli 2012. Abgerufen am 25. Oktober 2014.
  3. Luciana Nora: Ernest Borgnine: Una personalità per un terzo carpigiana Porträt Ernest Borgnines auf den offiziellen Webseiten der Unione delle Terre d’Argine, zu der die Stadt Carpi heute gehört. (abgerufen am 25. Februar 2011)
  4. Famous Freemasons Ernest Borgnine, Homepage: Grand Lodge of Britisch Columbia and Yukon (Abgerufen am 12. April 2012)
  5. Scottish Rite of Freemasonry, S.J., U.S.A.: Dedication of Long Beach Scottish Rite Theatre to Actor & Brother Ernest Borgnine. Scottishrite.org. 7. Mai 2011. Abgerufen am 24. Januar 2012.