Ernest Newman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Das musikkritische Werk wird nicht beleuchtet. Biographie fehlt völlig.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Ernest Newman, eigentlich William Roberts (* 30. November 1868 in Lancaster; † 7. Juli 1959 in Tadworth, Surrey) war ein englischer Musikkritiker.

Musikgeschichtliche Werke[Bearbeiten]

Newman veröffentlichte Monographien zu großen Komponisten der Spätromantik, darunter Franz Liszt, Richard Strauss, Hugo Wolf und Edward Elgar. Am umfangreichsten beschäftigte er sich mit dem Leben und Werk von Richard Wagner.

Kritik am Sozialdarwinismus[Bearbeiten]

Neben musikgeschichtlichen Büchern veröffentlichte der Freidenker und Darwin-Bewunderer Roberts unter dem Pseudonym Hugh Mortimer Cecil 1897 auch das Werk Pseudo-philosophy at the End of the Nineteenth Century. An irrationalist trio: Kidd-Drummond-Balfour[1], in dem der Sozialdarwinismus – besonders in der Form, wie er von Benjamin Kidd und Henry Drummond vertreten wurde – vehement wegen seiner Vermischung von Evolutionsideen mit ideologisch-religiösem Fortschrittsgedanken und teleologischen Inhalten angegriffen und als Pseudowissenschaft dargestellt wird.

Schriften[Bearbeiten]

  • 1895 Gluck and the Opera. A study in Musical History
  • 1897 Pseudo-philosophy at the End of the Nineteenth Century. An irrationalist trio: Kidd-Drummond-Balfour
  • 1899 A Study of Wagner
  • 1904 Wagner
  • 1904 Richard Strauss. With a Personal Note by A. Kalisch
  • 1905 Musical Studies
  • 1906 Elgar (Digitalisat)
  • 1907 Hugo Wolf
  • 1908 Richard Strauss
  • 1914 Wagner as Man and Artist (veränderte Neuausgabe 1924)
  • 1919 A Musical Motley
  • 1920 The Piano-Player and Its Music'
  • 1923 Solo Singing
  • 1925 A Musical Critic’s Holiday
  • 1927 The Unconscious Beethoven
  • 1928 What to Read on the Evolution of Music
  • 1931 Fact and Fiction about Wagner. A Criticism of the „Truth about Wagner“ by P. D. Hurne and W. L. Root
  • 1934 The Man Liszt. A study of the tragi-comedy of a soul divided against itself.
  • 1933-47 Life of Richard Wagner. 4 Bände
  • 1940 Wagner (in der Reihe Novello's Biographies of Great Musicians)
  • 1943 Opera Nights
  • 1949 Wagner Nights
  • 1954 More Opera Nights
  • 1956-58 From the World of Music. 3 Bände
Übersetzungen ins Englische
  • 1906 On Conducting' von Felix Weingartner (Neuausgabe 1925)
  • 1911 J. S. Bach von Albert Schweitzer
  • 1912ff. Libretti von Richard Wagner:
    • The flying Dutchman (Der fliegende Holländer)
    • Tannhäuser
    • The Ring of the Nibelungs (Der Ring des Nibelungen)
    • Tristan and Isolde
    • The Mastersingers of Nuremberg (Die Meistersinger von Nürnberg)
    • Parsifal
  • 1929 Beethoven the Creator von Romain Rolland

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Borchmeyer, Udo Bermbach, Hans Rudolf Vaget, Yvonne Nilges:Getauft auf Musik. Königshausen & Neumann, 2006, ISBN 3826033981, S. 354

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hugh Mortimer Cecil (Ernest Newman) „Pseudo-philosophy at the End of the Nineteenth Century. An irrationalist trio: Kidd-Drummond-Balfour.“ London, University Press, 1897 [1]