Ernesto Corripio y Ahumada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Ernesto Corripio y Ahumada

Ernesto Kardinal Corripio y Ahumada (* 29. Juni 1919 in Tampico, Mexiko; † 10. April 2008 in Mexiko) war Erzbischof von Mexiko-Stadt.

Leben[Bearbeiten]

Ernesto Corripio Ahumada trat bereits im Alter von elf Jahren in das „Seminario Palafoxiano“ von Puebla de Los Ángeles ein. Dort bekam er eine humanistische und philosophisch geprägte Schulbildung. Im Jahre 1935 entsandte ihn sein Bischof zum Studium der Katholischen Theologie an das Päpstliche lateinamerikanische Kolleg „Pius“ in Rom, im Jahre 1937 schloss er sein philosophisches Studium an der Päpstlichen Universität Gregoriana ab, an der er in den folgenden Jahren drei Doktortitel erlangte. Er wurde 1942 in Katholischer Theologie, 1944 in Kanonischem Recht und 1945 in Kirchengeschichte promoviert.

1942 empfing er das Sakrament der Priesterweihe durch den Weihbischof in Rom und späteren Kardinal Luigi Traglia. Er war anschließend als Seelsorger in Rom tätig. 1945 kehrte er nach Mexiko zurück und arbeitete in seiner Heimatstadt Tampico als Seelsorger und in der Priesterausbildung.

1952 ernannte ihn Papst Pius XII. zum Titularbischof von Zapara und bestellte ihn zum Weihbischof in Ciudad Victoria-Tamaulipas. Die Bischofsweihe spendete ihm Octaviano Márquez y Tóriz, Erzbischof von Puebla de los Ángeles; Mitkonsekratoren waren Serafín María Armora y González, Bischof von Ciudad Victoria-Tamaulipas, sowie Luis Guízar y Barragán, Bischof von Saltillo. 1956 erfolgte die Ernennung zum Bischof von Ciudad Victoria-Tamaulipas. 1967 berief ihn Papst Paul VI. zum Erzbischof von Antequera (Oaxaca de Juárez). 1976 wurde Corripio Ahumada Erzbischof von Puebla de los Ángeles und ein Jahr darauf Erzbischof von Mexiko-Stadt, was er bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1994 blieb.

Unterschrift des Kardinals

Papst Johannes Paul II. nahm ihn 1979 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Immacolata al Tiburtino in das Kardinalskollegium auf.

Er wurde in der Kathedrale von Mexiko-Stadt am Zócalo bestattet.

Wirken[Bearbeiten]

Ernesto Corripio ist es zu verdanken, dass 1992 der Jahrzehnte andauernde Konflikt zwischen dem antiklerikalen mexikanischen Regime und dem Vatikan beendet wurde und diplomatische Beziehungen wiederhergestellt werden konnten.[1][2]

Er war dreimal Vorsitzender der mexikanischen Bischofskonferenz. Zudem war er Berater der Kongregation für die Evangelisierung der Völker in Rom. Neben vielen anderen Engagements war er in der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika tätig. Er galt als papsttreuer Erzbischof; unter seiner Amtszeit besuchte Johannes Paul II. Mexiko 1979 und im Mai 1990.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Papst trauert verstorbenen Kardinal“, Radio Vatikan, 11. April 2008
  2. „Ernesto Corripio Ahumada, 88; cardinal helped heal Vatican rift with Mexican government“, Los Angeles Times, 11. April 2008
  3. „Anunciar la buena noticia no es para mí motivo de orgullo, sino una obligación a la que no puedo renunciar“, CEM, 11. April 2008

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ernesto Corripio y Ahumada – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
... Croix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großprior der Mexikanischen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
... - 2008
...