Ernesto Valverde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernesto Valverde

Ernesto Valverde, Februar 2012

Spielerinformationen
Voller Name Ernesto Valverde Tejedor
Geburtstag 9. Februar 1964
Geburtsort Viandar de la VeraSpanien
Größe 172 cm
Position Stürmer
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1983–1985
1985–1986
1986–1988
1988–1990
1990–1996
1996–1997
Deportivo Alavés
Sestao SC
Espanyol Barcelona
FC Barcelona
Athletic Bilbao
RCD Mallorca

32 0(6)
72 (16)
22 0(8)
170 (44)
18 0(2)
Nationalmannschaft

1990
Spanien U-21
Spanien
1 0(0)
1 0(0)
Stationen als Trainer
1997–2003
2003–2005
2006–2008
2008–2009
2009–2010
2010–2012
2012–2013
2013–
Athletic Bilbao (Jugendteams)
Athletic Bilbao
Espanyol Barcelona
Olympiakos Piräus
FC Villarreal
Olympiakos Piräus
FC Valencia
Athletic Bilbao
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Ernesto Valverde Tejedor (* 9. Februar 1964 in Viandar de la Vera, Provinz Cáceres) ist ein spanischer Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Seine Vereinskarriere startete er bei Deportivo Alavés. Weitere Stationen waren Sestao SC, Espanyol Barcelona, FC Barcelona, die Rückkehr ins Baskenland zu Athletic Bilbao und schließlich der Rücktritt als aktiver Spieler bei RCD Mallorca im Jahre 1997.

Sein größter Erfolg war der Gewinn des UEFA Cups 1989 und der Copa del Rey 1990. Dies war ihm als Spieler vom Stadtrivalen Espanyol nie vergönnt, mit dem er 1988 an Bayer 04 Leverkusen im Finale des UEFA Cups scheiterte.

Ein Einsatz für die spanische Nationalelf steht für Valverde zu Buche, den er während seiner Zeit beim FC Barcelona hatte.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Als Trainer trainierte er zunächst einige Jugendteams bei seinem Ex-Club Athletic Bilbao, ehe er 2003 das Erstligateam übernahm. In der Saison 2004/2005 erreichte er mit der traditionell nur mit Basken besetzten Mannschaft einen sensationellen 5. Platz, der in der Folgezeit ohne den Trainer nicht wiederholt werden konnte.[1]

Nach einem Jahr Pause sollte 2006 das Engagement bei Espanyol Barcelona folgen.[2] Auch dort hatte er auf Anhieb Erfolg. Er führte seine Mannschaft ins UEFA-Pokal-Finale, in dem er zum zweiten Mal in seiner Karriere mit Espanyol unterlag.[3]

Von Juni 2008 bis Juni 2009 war er Trainer des griechischen Rekordmeisters Olympiakos Piräus.[4] In der Folgesaison trat Valverde die Nachfolge von Manuel Pellegrini beim spanischen Erstligist FC Villarreal an; Pellegrini seinerseits wurde neuer Trainer beim Rekordmeister Real Madrid. Bei Villarreal wurde er nach dem 20. Spieltag der Saison 2009/10, an dem man zu Hause 0:2 CA Osasuna unterlag und auf dem zehnten Platz der Tabelle abrutschte, entlassen.[5]

Er ersetzte Ewald Lienen als Trainer bei Olympiakos Piräus nach dessen Ausscheiden mit der Mannschaft bei der Qualifikation zur UEFA Europa League 2010/11. Damit kehrte er nach nur einem Jahr wieder nach Piräus zurück.[6]

Am 20. April 2012 wurde bekannt, dass Valverde, der mit dem Olympiakos Piräus die dritte griechische Meisterschaft und den zweiten Pokalsieg feiern durfte, den Verein nach der Saison 2011/12 aus persönlichen Gründen verlassen werde.[7]

Am 3. Dezember 2012 trat Valverde die Nachfolge des zwei Tage zuvor entlassenen Mauricio Pellegrino beim FC Valencia an.[8] Am Ende der Saison 2012/13 verpasste Valencia aufgrund einer Niederlage am letzten Spieltag die Champions-League-Qualifikation, woraufhin Valverde entlassen wurde.[9]

Zur Saison 2013/14 übernahm Valverde das Traineramt beim baskischen Traditionsverein Athletic Bilbao.[10]

Erfolge als Spieler[Bearbeiten]

FC Barcelona[Bearbeiten]

Espanyol Barcelona[Bearbeiten]

Erfolge als Trainer[Bearbeiten]

Espanyol Barcelona[Bearbeiten]

Olympiakos Piräus[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. spiegel.de: Das baskische Prinzip
  2. marca.com: Ernesto Valverde será el nuevo entrenador del Espanyol
  3. diepresse.com: Uefa-Cup-finale: Nach neunzehn Jahren flossen wieder die Tränen
  4. marca.com: Ernesto Valverde se convierte en el nuevo entrenador del Olympiacos
  5. ESPN: Villarreal sack coach Valverde after Osasuna defeat, 31. Januar 2010
  6. uefa.com: Valverde folgt auf Lienen
  7. Valverde verlässt Olympiakos
  8. valenciacf.com: Offizielle Mitteilung
  9. kicker.de: Djukic löst Valverde in Valencia ab
  10. athletic-club.net: Valverde, nuevo entrenador del Athletic, 20. Juni 2013 (spanisch)