Ernie Ashworth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernest „Ernie“ Ashworth (* 15. Dezember 1928 in Huntsville, Alabama; † 2. März 2009 in Hartsville, Tennessee)[1] war ein US-amerikanischer Country-Musiker, Songwriter und Gitarrist. Sein bekanntester Titel ist Talk Back Trembling Lips.

Leben[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Ernie Ashworth hörte schon seit seiner frühen Kindheit der Grand Ole Opry zu. Noch bevor er Gitarre spielen lernte, schrieb er seine ersten Stücke. 1948 war er Mitglied der Band The Tunetwisters und trat auf dem lokalen Radiosender WBHP auf. Ein Jahr später zog Ashworth nach Nashville, Tennessee.

Karriere[Bearbeiten]

In Nashville verdiente Ashworth seinen Lebensunterhalt als Komponist und mit Auftritten auf den Sendern WLAC und WSIX. Er wurde von Acuff-Rose als Songwriter unter Vertrag genommen und komponierte Titel für Little Jimmy Dickens oder Carl Smith. Auch für Paul Anka schrieb er einen Song, I Wish. 1955 erhielt Ashworth durch Wesley Rose einen Plattenvertrag bei MGM Records. Als Billy Worth spielte er einige Platten ein, aber alle sechs Singles blieben erfolglos. Ashworth kehrte nach Huntsville zurück, wo er auf einer Raketenbasis arbeitete.

Doch Wesley Rose glaubte fest an das Talent Ashworth und brachte ihn 1960 bei Decca Records unter. Schon seine erste Single, Each Moment (Spent With You), erreichte die Top-Fünf der Billboard Charts. Auch seine nächste Single, You Can't Pick A Rose In December, platzierte sich hoch in den Charts. 1962 wechselte Ashworth zu Hickory, wo er mit Everybody But You an seine Erfolge anknüpfen konnte. Mit dem John-D.-Loudermilk-Song Talk Back Trembling Lips konnte er 1963 seinen ersten und einzigen Nummer-Eins-Hit verzeichnen. Der Titel war für Ashworths Tenor-Stimme wie gemacht. Billboard zeichnete ihn als Most Promising Male Artist aus und er schloss sich 1964 der Grand Ole Opry an. Mit Titeln wie I Love To Dance With Annie oder The DJ Cried konnte Ashworth sich bis Ende der 1960er-Jahre hinein in den Country-Charts platzieren.

Nach einigen Misserfolgen auf dem kleineren, unabhängigen O'Brien-Label zog sich Ashworth auf seine Farm in Lewisburg zurück. Er blieb weiterhin Mitglied der Opry und kaufte 1989 den Radiosender WSLV. Seine späteren Veröffentlichungen waren vor allem in der europäischen Country-Szene beliebt. Ashworth wurde 1992 in die Alabama Music Hall of Fame sowie 2005 in die America’s Old Time Country Music Hall of Fame aufgenommen.

Ernie Ashworth starb im März 2009 im Alter von 80 Jahren.[1] Bis zu seinem Tod war er regelmäßig in der Grand Ole Opry zu hören.

Diskographie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chart-Positionen
Billboard Hot Country Songs
MGM Records
1955 Because I Cared / There's Good In Everybody -
1955 Honey Don't You Miss Me / Why Don't You Leave Us Alone -
1956 My Heart Says / Except -
1956 Too Many Times / Then You're Really Making Love -
1957 Down With The Blues / The Nearest Thing To Heaven -
1957 Jim Joe Mary / Let's Keep Steady Company -
Decca Records
1960 Each Moment Spend With You / Night Time Is Cry Time 4
1960 You Can't Pick A Rose In December / You'll Heart My Heart Brake -
1961 Life Of The Party / Forever Gone -
1961 Be Mine Again / No Room Left For Me -
Hickory Records
1962 Everybody But Me / Another Sleeples Night 3
1962 I Take A Chance / King Of The Blues 7
1961 Talk Back Trembling Lips / That's How Much I Care 1
1963 Week In The Country / Heartbreak Avenue 10
1964 I Love To Dance With Annie / My Heart Would Know 4
1964 Pushed In A Corner / Gooder Than Good 11
1965 Because I Cared / Love Has Come My Way 18
1965 The DJ Cried / Scene Of Destruction 8
1965 I Wish / Crazy Me Foolish You 28
1966 At Ease Heart / Nearest Thing To Heaven 13
1966 Sad Face / I'm From Missouri 31
1967 Just An Empty Place / Just One Time -
1967 My Love For You / You're Tearing My Heart Out -
1967 Tender and True / Back On My Mind Again -
1968 New Heart / Next Ones 39
1968 Anyone / You Don't Have To Be -
1969 Where Do You Go / Hocus Pocus -
1969 love, I Finally Found It / King Of The Blues -
1969 Joker's Gonna Cry / Talk Back Trembling Lips -
1970 That Look Of Goodbye / Woman's Touch -
1970 Lips Starts Talking Before Her Feets Start Walking Away / My Heart Would Know -
1971 Jesus Is A Soul Man / She's Love -
1971 Another Sleepless Night / Bottle Of Blues -
1972 Wanted Man / I Love To Dance With Annie -
1972 Dreaming Again / I Wish -
American Sound
197? Shamrock Motel / Heartbreak Avenue -
197? There's No Place I'd Rather Be / Plains GA -
O'Brien Records
1980 Little Rosa / Each Moment Spend With You -
1980 This Ole Boy Ain't Gonna Walk Your Line / Each Moment Spend With You -
1981 River of Love / Judy Sider -
1981 Memphis Memory / Catfish and Bones -
1982 Irene / Beginning Of The End -
Palmer Records
198? Give Up A Hundred Reasons / I'm Thankful She's Mine -

Alben[Bearbeiten]

  • 1964: Today and Tomorrow
  • 1969: The Best
  • 1976: Greatest Hits
  • 1982: Country Hits
  • 1984: Highlights
  • 1991: Greatest Hits

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Paul Wadey: Ernie Ashworth: Country singer and member of the 'Grand Ole Opry'. In: The Independent. 11. März 2009, abgerufen am 16. Januar 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]