Ernst-Hellmut-Vits-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ernst-Hellmut-Vits-Preis zeichnet Wissenschaftler für in der Regel deutschsprachige, einzelne Beiträge und Lebenswerke aus, durch die Wege zur geistigen und materiellen Verbesserung des Lebens gewiesen werden.

Er ist mit 20.000 Euro dotiert und wird seit 1970 alle zwei Jahre von der Universitätsgesellschaft Münster (vormals: Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster) verliehen. Die Beiträge werden abwechselnd aus dem Bereich der Naturwissenschaften/Medizin und der Geisteswissenschaften ausgewählt. Vorschlagsberechtigt sind die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft, der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, jeder Fachbereich der Universität Münster sowie der Vorstand und das Kuratorium der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Universität.

Der Preis wurde aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der Gesellschaft im Jahr 1968 vom Vorstand beschlossen und 1970 erstmals vergeben. Er ist nach dem langjährigen Vorsitzenden Ernst-Hellmut Vits benannt.[1]

Preisträger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Zu Vits siehe Ernst Hellmut Vits, in: Internationales Biographisches Archiv 13/1970 vom 16. März 1970, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)