Ernst August (Braunschweig)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernst August Herzog von Braunschweig und Lüneburg

Ernst August von Hannover (III.) Herzog von Braunschweig, Herzog zu Braunschweig und Lüneburg, Prinz von Hannover (* 17. November 1887 in Penzing bei Wien; † 30. Januar 1953 auf Schloss Marienburg in Pattensen bei Hannover), Enkel König Georgs V. von Hannover, war vom 2. November 1913 bis zum 8. November 1918 der letzte regierende Herzog von Braunschweig und der letzte regierende Monarch des Hauses Hannover (Braunschweig-Lüneburg).

Leben[Bearbeiten]

Anlässlich der Beisetzung des Generals Otto von Emmich trafen sich 1915 auf dem Trammplatz vor dem „Rathause in Hannover“ unter anderem (von links): Großherzog August II. von Oldenburg, Herzog Ernst August III. von Hannover und seine Gemahlin, Herzogin Viktoria Luise;
sogenannte „Echtfoto-Ansichtskarte“ von Alfred Grohs aus dem Verlag Gustav Liersch & Co., Nummer 7592

Ernst August Christian Georg von Hannover, Prinz von Großbritannien und Irland1, war der dritte und jüngste Sohn des letzten Kronprinzen von Hannover, Ernst August, Herzog von Cumberland, und der Prinzessin Thyra von Dänemark, Tochter König Christians IX. von Dänemark. Er wurde im Jahre 1887 im österreichischen Exil geboren und wurde Soldat in einem bayerischen Kavallerie-Regiment.

Als im Jahre 1884 der regierende Herzog Wilhelm von Braunschweig-Bevern, ein entfernter Cousin, ohne Nachkommen starb, meldete der 3. Herzog von Cumberland, Ernst Augusts Vater, als Haupt des Welfenhauses seine Ansprüche auf das Territorium an. Da der ehemalige Kronprinz aber seinen Erbanspruch auf das 1866 von Preußen annektierte Königreich Hannover nicht aufgeben wollte, schloss ihn der deutsche Bundesrat auf Betreiben Bismarcks von der Nachfolge in Braunschweig aus. Stattdessen wurden Prinz Albrecht von Preußen (1837–1906) und nach dessen Tod 1907 Herzog Johann Albrecht zu Mecklenburg (1857–1920) Regenten in Braunschweig.

Am 24. Mai 1913 heiratete Ernst August Prinzessin Viktoria Luise, die einzige Tochter des preußischen Königs und Deutschen Kaisers Wilhelms II. Die Hochzeit kittete den jahrzehntealten Riss zwischen den Häusern Hohenzollern und Hannover. Sie war gleichzeitig auch das letzte große Zusammentreffen europäischer Souveräne (von denen viele von Queen Victoria oder König Christian IX. abstammten) vor dem Ausbruch des Weltkrieges. Außer dem Deutschen Kaiser und der Kaiserin und dem Herzog und der Herzogin von Cumberland kamen u. a. auch König Georg V. von Großbritannien und Irland mit Königin Mary und Zar Nikolaus II. und Zarin Alexandra Fjodorowna von Russland. Bei der Bekanntgabe der Verlobung zwischen Ernst August und Viktoria Luise schwor Ernst August dem Kaiser einen Treueid und wurde durch A.K.O. vom 24. Mai 1913 unter Beförderung zum Rittmeister zum Chef der 4. Eskadron im Husaren-Regiment „von Zieten“ (Brandenburgisches) Nr. 3 ernannt, einem preußischen Regiment in dem schon sein Großvater Georg V. und sein Urgroßvater Ernst August Oberste waren.

Am 27. Oktober 1913 verzichtete der 3. Herzog von Cumberland zugunsten seines Sohnes förmlich auf seine Ansprüche auf das Herzogtum Braunschweig und am folgenden Tag beschloss der Bundesrat, dass der Prinz und die Prinzessin von Cumberland regierender Herzog und Herzogin zu Braunschweig und Lüneburg werden sollten. Das ehemalige Königreich Hannover blieb jedoch preußische Provinz. Der neue Herzog nahm zusammen mit seiner Gemahlin sein Herzogtum Braunschweig formell am 1. November 1913 in Besitz und bezog das Braunschweiger Schloss.

Während des Ersten Weltkriegs wurde er zum Generalmajor befördert und diente im Generalkommando des X. Armee-Korps. Die Regentschaft über das Herzogtum übertrug er für die Zeit seiner Abwesenheit seiner Gemahlin. Er stand außerdem à la suite des Infanterie-Regiments Nr. 92 und des Husaren-Regiments Nr. 17 der Preußischen Armee sowie des 1. Schwere-Reiter-Regiments „Prinz Karl von Bayern“ der Bayerischen Armee.

Novemberrevolution in Braunschweig und Abdankung[Bearbeiten]

Im Zuge der Novemberrevolution in Braunschweig musste Ernst August am Nachmittag des 8. November 1918 gegenüber dem örtlichen Arbeiter- und Soldatenrat unter Führung von August Merges abdanken – einen Tag früher als sein Schwiegervater Wilhelm II. in Berlin. Bereits am folgenden Tag verließ er Braunschweig zusammen mit seiner Familie nach Gmunden ins österreichische Exil, wo schon sein Vater das Schloss Cumberland hatte errichten lassen. Von dort aus führte er zahlreiche Prozesse, unter anderem gegen das Deutsche Reich und den Freistaat Braunschweig.

Prozesse[Bearbeiten]

1924 erhielt er vom Land Braunschweig im Wege der Fürstenabfindung die Schlösser Blankenburg und das Hausgut Calenberg, die Domänen Hessen und Heimburg (bei Blankenburg), das Rittergut Westdorf sowie das ehemalige Gut Kloster Michaelstein (insgesamt ca. 10.000 Hektar) zurückerstattet. Zudem gehörten ihm Schloss und Großer Garten Herrenhausen in Hannover sowie Schloss Marienburg. 1924–1933 klagte er auf Rückgabe des sogenannten Welfenfonds (auch als „Reptilienfonds“ bezeichnet). Das Gericht entschied auf eine Erstattung von acht Millionen Reichsmark. 1930 verkaufte er den bei Banken verpfändeten Welfenschatz an ein Konsortium von Kunsthändlern.

Er übersiedelte mit seiner Familie 1930 von Gmunden auf das Schloss Blankenburg im Harz. Von hier flohen er und seine Familie nach Ende des Zweiten Weltkriegs vor den sowjetischen Truppen. Da aber zunächst britische Truppen den Harz besetzt hatten, wurde zuvor ein Umzug von der britischen Armee durchgeführt. Ca. 30 Lkws räumten die Schlösser in Blankenburg leer. Das Umzugsgut ging größtenteils zum Schloss Marienburg. Am 30. Januar 1953 starb Ernst August auf Schloss Marienburg bei Hannover.

Am 6. Februar 1953 wurde eine Trauerfeier für den Verstorbenen in der Marktkirche von Hannover abgehalten, der Leichnam zum Berggarten in Herrenhausen überführt und vor dem Welfenmausoleum begraben.[1]

Ernst Augusts Enkel klagte nach der Wiedervereinigung auf Rückgabe der Güter nebst Schlösser in den ostdeutschen Ländern (Wert 2005: ca. 100–150 Millionen Euro), er verlor diese Prozesse. Sein Ur-Enkel Ernst August jr. ließ 2005 große Teile dieses Umzuggutes durch Sotheby’s versteigern und erzielte damit ca. 25 Millionen Euro.

Fürstendenkmal in Langenrehm, unter anderem für Ernst August

Familie[Bearbeiten]

Vorfahren[Bearbeiten]

Ahnentafel Herzog Ernst August von Braunschweig
Ururgroßeltern

König
Georg III. von Großbritannien und Irland (1738–1820)
∞ 1761
Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz (1744–1818)

Herzog
Karl II. zu Mecklenburg-Strelitz
(1741–1816)
∞ 1768
Friederike Caroline Luise von Hessen-Darmstadt
(1752–1782)

Herzog
Friedrich von Sachsen-Hildburghausen
(1763−1834)
∞ 1785
Charlotte Georgine Luise von Mecklenburg-Strelitz (1769−1818)

Ludwig von Württemberg
(1756–1817)
∞ 1797
Henrietta von Nassau-Weilburg (1780–1857)

Herzog
Friedrich Karl von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Beck (1757–1816)
∞ 1780
Friederike von Schlieben (1757–1827)

Landgraf
Karl von Hessen-Kassel (1744–1836)
∞ 1766
Louise von Dänemark und Norwegen (1750–1831)

Landgraf
Friedrich von Hessen-Kassel
(1747–1837)
∞ 1786
Karoline Polyxene von Nassau-Usingen (1762–1823)

Friedrich von Dänemark
(1753–1805)
∞ 1774
Sophie Friederike von Mecklenburg (1758–1794)

Urgroßeltern

König Ernst August von Hannover (1771–1851)
∞ 1815
Friederike von Mecklenburg-Strelitz (1778–1841)

Herzog Joseph von Sachsen-Altenburg (1789–1868)
∞ 1817
Amalie von Württemberg (1799–1848)

Herzog
Friedrich Wilhelm von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg
(1785–1831)
∞ 1810
Luise Karoline von Hessen-Kassel (1789–1867)

Landgraf
Wilhelm von Hessen-Kassel (1787–1867)
∞ 1810
Louise Charlotte von Dänemark (1789–1864)

Großeltern

König Georg V. von Hannover (1819–1878)
∞ 1843
Marie von Sachsen-Altenburg (1818–1907)

König Christian IX. von Dänemark (1818–1906)
∞ 1842
Louise von Hessen-Kassel (1817–1898)

Eltern

Ernst August von Hannover (1845–1923)
∞ 1878
Thyra von Dänemark (1853–1933)

Herzog Ernst August von Braunschweig (1887–1953)

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Aus seiner 1913 geschlossenen Ehe mit Viktoria Luise von Preußen (1892–1980) gingen folgende Kinder hervor:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ernst August von Braunschweig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Waldemar R. Röhrbein: 1953. in: Hannover Chronik. S. 245 unten.
Vorgänger Amt Nachfolger
Regent Johann Albrecht zu Mecklenburg Herzog von Braunschweig
1913–1918
Titel erloschen
Ernst August II. Chef des Hauses Hannover
1913–1953
Ernst August IV.
1 Durch Royal Warrant vom 17. Juni 1914 gewährte König Georg V. von Großbritannien und Irland dem ältesten Sohn von Ernst August, Herzog von Braunschweig, und allen seinen Kindern den Titel Prinz (Prinzessin) von Großbritannien und Irland und die Anrede „Hoheit“. Diese Bestimmung wurde durch das Letters Patent vom 30. November 1917 wieder aufgehoben und die hannoverschen Prinzen und Prinzessinnen, die nach diesem Datum geboren wurden, haben kein Anrecht auf den Titel mehr. Trotzdem erklärte der ehemalige Herzog Ernst August als Haupt des Hauses Hannover und ältester männlicher Nachkomme König Georgs III., dass die Mitglieder des früheren königlichen Hauses Hannover weiterhin den Titel Prinz (Prinzessin) von Großbritannien und Irland und die Anrede „Königliche Hoheit“ führen würden. Diese Erklärung hat in Großbritannien keinerlei rechtliche Auswirkungen, obwohl andererseits bisher kein britischer Souverän versucht hat, diese Praxis zu unterbinden. Auch suchen die Mitglieder des Hauses Hannover bei Heiratsabsichten die Zustimmung des britischen Monarchen nach, wie es gemäß dem Royal Marriages Act, dem Königlichen Heiratsgesetz von 1772, die Pflicht der Nachkommen König Georgs III. ist.