Ernst Deutsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den österreichischen Schauspieler Ernst Deutsch.
  • Zu dem österreichischen Gebrauchsgrafiker und Modedesigner Ernst Deutsch-Dryden siehe Ernst Deutsch-Dryden.
  • Zu dem Publizisten Heinrich Pudor (Pseudonym Ernst Deutsch) siehe Heinrich Pudor.
Ernst Deutsch 1927 auf einem Foto von Alexander Binder

Ernst Deutsch alias Ernest Dorian (* 16. September 1890 in Prag; † 22. März 1969 in Berlin) war ein österreichischer Schauspieler.

Familie[Bearbeiten]

Der Schauspieler Ernst Deutsch war der Sohn des Prager Großkaufmanns Ludwig Deutsch und der Louise Kraus.

Er heiratete 1922 seine Jugendfreundin Anuschka Fuchs aus Prag. Sie war die Tochter des Prager Großindustriellen Arthur Fuchs und der Margarethe Ehrenzweig aus Wien. Ihr Cousin Herbert Fuchs von Robettin war mit der Schwester Franz Werfels verheiratet.

Leben[Bearbeiten]

Ernst Deutsch in seinem privaten Trainingsraum, 1931

Deutsch wuchs in der Prager Altstadt auf, besuchte dort das Gymnasium und kam bis auf Rang 7 der österreichisch-ungarischen Tennisliste. Nach dem Abitur diente er in der k.u.k. Armee.

Er war ein Jugendfreund Franz Werfels in Prag und blieb es ein Leben lang; beide Ehepaare wohnten in Kalifornien nahe zusammen und besuchten sich häufig.

Im Jahr 1914 gab Deutsch sein Bühnendebüt unter Berthold Viertel an der Wiener Volksbühne. Nach einer kurzen Spielzeit in Prag engagierte ihn Edgar Licho für das Albert-Theater in Dresden, wohin er 1916 wechselte. Im Dresdner Alberttheater spielte er in Schillers Die Räuber die Rolle des Franz Moor und in Frank Wedekinds Frühlingserwachen die Rolle des Moritz Stiefel. Er übernahm in Walter Hasenclevers Drama Der Sohn die Titelrolle und wurde dadurch als expressionistischer Schauspieler berühmt. Das am 8. Oktober 1916 uraufgeführte Werk fand innerhalb einer Matinée vor geladenen Gästen, wie dem königlich sächsischen Intendanten Graf Seebach statt.[1] 1917 ging er an das Deutsche Theater Berlin, spielte bis 1933 an verschiedenen Bühnen der Stadt, gab Gastspiele in Hamburg, München und Wien, und war sogar 1930 Teilnehmer einer Südamerika-Tournee. Seit 1916 wirkte er in 42 Stummfilmen mit.

Im April 1933 verließ er als Jude wegen des zur Staatsdoktrin gewordenen Antisemitismus der Nazis Deutschland und spielte zunächst wieder in Wien und Prag, gab Gastspiele in Zürich, Brüssel und 1936 auch in London. 1938 emigrierte er nach New York, N.Y. (USA), spielte kurz am Broadway und wechselte 1939 nach Hollywood, wo er auch die amerikanische Staatsbürgerschaft erhielt. Ab 1942 spielte er unter dem Pseudonym Ernest Dorian in einigen Hollywood-Filmen vorwiegend Nazis und Offiziere.

Nach einem Gastspiel 1946 in Buenos Aires kehrte Ernst Deutsch 1947 über Paris und die Schweiz nach Wien zurück, wo er Ensemblemitglied des Burgtheaters wurde. Am Volkstheater spielte er 1948 in „Der Helfer Gottes“ Henri Dunant, den Gründer des Roten Kreuzes. Ab 1951 lebte er wieder in Berlin und spielte dort am Schiller- und Schlossparktheater. Außerdem war er häufig auf Gastspielreisen im In- und Ausland.

Zu seinen frühen Arbeiten in Filmen gehörte die des Baron Kurtz in dem Filmklassiker Der dritte Mann von Carol Reed. Als „Bester Schauspieler“ wurde er 1948 in Venedig für seine Leistung im Film Der Prozeß ausgezeichnet. Größte Theater-Erfolge feierte er als Nathan der Weise in Gotthold Ephraim Lessings gleichnamigen Klassiker sowie als Shylock in William Shakespeares Der Kaufmann von Venedig. Mehr als 10 Jahre und in über 1000 Aufführungen verkörperte er den Nathan und reiste mit der Inszenierung durch ganz Europa.

Deutsch galt seit seiner Darstellung der Titelrolle in Walter Hasenclevers Jugenddrama Der Sohn (1916, 1918 und 1923) als der expressionistische Schauspieler par excellence.

Er wurde auf dem Jüdischen Friedhof Heerstraße in Berlin beigesetzt.

Preise[Bearbeiten]

  • Für seine Leistung im Film Der Prozess erhielt er auf den Filmfestspielen von Venedig 1948 den Internationalen Preis als „Bester Nebendarsteller“.
Das Ernst Deutsch Theater in Hamburg-Uhlenhorst

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 1962 wurde er in Wien mit dem Titel „Kammerschauspieler“ ausgezeichnet und erhielt die Kainz-Medaille.
  • 1964 erhielt er das Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film
  • 1973, zu seinem vierten Todestag, wurde das damalige Junge Theater von Friedrich Schütter in Hamburg-Uhlenhorst in Ernst Deutsch Theater umbenannt. Ernst Deutsch hatte kurz vor seinem Tod in diesem kleinen Hamburger Privattheater in seiner Paraderolle als Nathan der Weise einen prägenden und beim Publikum unvergesslichen Eindruck hinterlassen.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1916: Die Rache der Toten
  • 1917: Die zweite Frau
  • 1918: Apokalypse
  • 1919: Irrungen
  • 1919: Die Tochter des Henkers
  • 1919: Aladdin und die Wunderlampe
  • 1919: Das Kloster von Sendomir
  • 1919: Die Frau im Käfig
  • 1919: Die Geisha und der Samurai
  • 1919: Blondes Gift
  • 1919: Der Galeerensträfling (2 Teile)
  • 1919: Fluch der Vergangenheit
  • 1919: Vom Schicksal erdrosselt
  • 1919: Monica Vogelsang
  • 1920: Der gelbe Tod. 2. Teil
  • 1920: Erpreßt
  • 1920: Ferreol
  • 1920: Fiebernächte
  • 1920: Gerechtigkeit
  • 1920: Haß
  • 1920: Das Frauenhaus von Brescia
  • 1920: Der Golem, wie er in die Welt kam
  • 1920: Die Jagd nach dem Tode. 2. Teil: Die verbotene Stadt
  • 1920: Judith Trachtenberg
  • 1920: Lady Godiva
  • 1920: Von morgens bis mitternachts
  • 1921: Hannerl und ihre Liebhaber
  • 1921: Brennendes Land
  • 1921: Die Dame und der Landstreicher
  • 1922: Der alte Gospodar
  • 1922: Herzog Ferrantes Ende
  • 1922: Sein ist das Gericht
  • 1922: Der Kampf ums Ich
  • 1922: Liebe kann man nicht kaufen
  • 1923: Die Pagode
  • 1923: Das brennende Geheimnis
  • 1923: Das alte Gesetz
  • 1924: Soll und Haben
  • 1926: Dagfin
  • 1927: Das Frauenhaus von Rio
  • 1927: Zwei unterm Himmelszelt
  • 1927: Artisten
  • 1936: The Marriage of Corbal
  • 1939: Nurse Edith Cavell
  • 1940: The Man I Married
  • 1941: So Ends Our Night
  • 1942: The Prisoner of Japan
  • 1942: Enemy Agents Meet Ellery Queen
  • 1942: Reunion in France
  • 1943: The Moon Is Down
  • 1943: Nightplane from Chungking
  • 1945: Isle of the Dead
  • 1948: Der Prozeß
  • 1949: Der dritte Mann (The Third Man)
  • 1951: K – Das Haus des Schweigens
  • 1952: Wenn abends die Heide träumt
  • 1956: Nathan der Weise (TV)
  • 1958: Jedermann (TV)
  • 1958: Sebastian Kneipp – Ein großes Lebe
  • 1961: Ein Mädchen vom Lande (TV)
  • 1962: Vor Sonnenuntergang (TV)
  • 1963: In der Strafkolonie (TV)
  • 1966: Der Fall Bohr (TV)

Literatur[Bearbeiten]

  • Josef Kainz und Ernst Deutsch. In: Julius Bab: Schauspieler und Schauspielkunst. Oesterheld, Berlin 1926.
  • Georg Zivier: Ernst Deutsch und das Deutsche Theater. Fünf Jahrzehnte Deutscher Theatergeschichte. Der Lebensweg eines Großen Schauspielers. Haude & Spener, Berlin 1964.
  •  Kerstin Hagemeyer: Jüdisches Leben in Dresden. Ausstellung anlässlich der Weihe der neuen Synagoge Dresden am 9. November 2001 (= Schriftenreihe der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek. Bd. 7). Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Berlin 2002, ISBN 3-910005-27-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hagemeyer: Jüdisches Leben in Dresden. 2002, S. 197 (8.33 Ernst Deutsch in der Titelrolle von Walter Hasenclevers Drama Der Sohn).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ernst Deutsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien