Ernst Fries

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernst Fries, Selbstbildnis, um 1830; Lithografie von Franz Hanfstaengl

Ernst Fries (* 22. Juni 1801 in Heidelberg, Kurpfalz; † 11. Oktober 1833 in Karlsruhe, Großherzogtum Baden) war ein deutscher Landschaftsmaler im Übergang von der Romantik zum Realismus. Er wurde in seiner Vaterstadt Heidelberg beigesetzt.

Leben[Bearbeiten]

Grabanlage für den bedeutenden Landschaftsmaler Ernst Fries und seine Frau Louise. Bergfriedhof (Heidelberg) in der Abteilung E

Ernst Fries wurde als Sohn des Bankiers, Fabrikanten von Färberkrapp und Gemäldesammlers Christian Adam Fries in Heidelberg geboren. Die Liebe seines Vaters zur Kunst und die wohlhabenden Verhältnisse in seiner Familie ermöglichten ihm eine künstlerische Ausbildung und ein finanziell sorgenfreies Malen und Reisen. Auch seine beiden, fast zwanzig Jahre später geborenen Brüder, Wilhelm und Bernhard Fries, wurden Maler.

Ernst Fries erhielt ab 1810 zusammen mit Karl Philipp Fohr und Carl Rottmann Unterricht bei Friedrich Rottmann, dem Vater von Carl Rottmann, „Universitätszeichenmeister“ in Heidelberg. Von 1815 an erhielt Ernst Fries Unterricht bei Karl Kuntz in Karlsruhe. 1816 setzte er seine Studien in München fort. 1818 kam Fries nach Darmstadt, wo er sich bei Georg Moller in Perspektive und Architekturzeichnen ausbilden ließ.

Fries wandte sich mit den Jahren mehr und mehr der Landschaftsmalerei zu. 1820/21 studierte er an der Münchner Akademie. Ernst Fries bereiste das Rheinland, Tirol und Salzburg. Von 1823 bis 1827 begab er sich auf die klassische Studienreise nach Italien. Nach seiner Heimkehr lebte er in München, kehrte 1831 jedoch nach Karlsruhe, in die Nähe seiner Heidelberger Heimat zurück, wo er zum großherzoglich-badischen Hofmaler ernannt worden war.

Ernst Fries verstarb in Karlsruhe 1833 durch Suizid. Sein heutiges Grabmal ist eine Kunstharzkopie, durch die die zerfallende Original-Grabanlage aus Sandstein ersetzt wurde. Sie zeigt einen antikisierenden Sarkophag in Hausform, der an das Grabmonument Jean Jacques Rousseaus erinnert.[1]

Werk[Bearbeiten]

Römische Gebirgslandschaft, um 1827.

In seiner römischen Zeit unternahm Fries zusammen mit verschiedenen Künstlerfreunden künstlerisch ungemein ertragreiche Reisen, die ihn zu einem guten Kenner der engeren und weiteren Umgebung Roms und Süditaliens werden ließen. Hier erfüllte sich seine Kunst und seine außergewöhnliche koloristische Begabung trat zutage. Seine italienischen Landschaften zeichnen sich durch poetische Auffassung der Natur und stilisierende Behandlung ihrer Formen aus, sind detailliert gezeichnet, von warmem, kräftigem, harmonischem Kolorit. Sie wirken beruhigt, und sind weitgehend frei von romantischem Pathos. Dies und der Einsatz von tonigen Farben in lockerem, flüssigen Auftrag weist auf den beginnenden Realismus in der Landschaftsmalerei hin.

Die Werke des Frühverstorbenen, Ölgemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgrafiken, zählen zum Besten der deutschen Kunst des frühen 19. Jahrhunderts. Mit Carl Rottmann und Karl Philipp Fohr zusammen bildete Ernst Fries das malerische Zentrum der Heidelberger Romantik. Eine reichhaltige Sammlung an Zeichnungen, Skizzenbüchern und Stichen befindet sich bei einer Nachfahrin in Deutschland im Privatbesitz. Seine Gemälde sind in verschiedenen Museen vertreten, z.B. den großen Gemäldegalerien und Graphiksammlungen Hamburg, Berlin, Dresden, Leipzig, Frankfurt, Darmstadt, Karlsruhe, Schweinfurt Museum Georg Schäfer und München. Das Kurpfälzische Museum in Heidelberg hat mit ca. 180 Arbeiten den umfassendsten Bestand an Werken von Ernst Fries. 1927, 1972 und 2001/2002 fanden dort große Sonderausstellungen statt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. L. Ruuskanen: Der Heidelberger Bergfriedhof im Wandel der Zeit. (Verlag Regionalkultur, 2008)

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich PechtFries, Ernst. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 8, Duncker & Humblot, Leipzig 1878, S. 72 f.
  • Ernst Fries. Heidelberg 1801 - 1833 Karlsruhe. Ausst. Kat. Hrsg. v. Frieder Hepp u. Annette Frese. Kurpfälzisches Museum der Stadt Heidelberg. 28.10. 2001 - 13.1.2002. Heidelberg: Kehrer Verlag 2001
  • Sigrid Wechssler: Ernst Fries (1801 - 1833) - Monographie und Werkverzeichnis. Heidelberg: Kehrer Verlag, 2000.
  • Jens Christian Jensen: Aquarelle und Zeichnungen der deutschen Romantik. DuMont Buchverlag, Köln 1992, S. 165, ISBN 3-7701-0976-7.
  • Matthias Lehmann: Naturstudien - Nachlaß - Nachruhm. Die Nachlaßakte des Landschaftsmalers Ernst Fries (1801-1833). Fichter, Frankfurt am Main 2013. ISBN 978-3-943856-04-0
  • Arthur v. Schneider: Fries, Ernst. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 5, Duncker & Humblot, Berlin 1961, ISBN 3-428-00186-9, S. 604 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ernst Fries – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien