Ernst Gerold Schramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Gerold Schramm (* 8. Juli 1938 in Steinheim am Main; † 8. Juni 2004 in Hanau) war ein deutscher Sänger und Musikpädagoge.[1]

Leben und Werk[Bearbeiten]

Schramm war in seiner Kindheit Kruzianer, also Mitglied des Knabenchores der Dresdner Kreuzkirche, des Kreuzchores. Dabei erlernte er das Klavierspiel. Er wurde später nicht nur als Pianist, sondern auch als Chordirigent aktiv. An der Musikhochschule Frankfurt wurde er unter anderen von Ernst Arnold, Martin Gründler und Bruno Vondenhoff unterrichtet. Im Jahr 1965 hatte er im Wiener Musikverein mit dem Deutschen Requiem von Johannes Brahms seinen ersten von vielen Auftritten unter der Leitung von Karl Richter und gewann im selben Jahr den Internationalen Gesangswettbewerb in Genf. 1966 gab er am Staatstheater Hannover als Marullo in Giuseppe Verdis Rigoletto sein Bühnendebüt. Große Erfolge konnte er auch an der Frankfurter Oper erzielen, wo er zeitgleich an der Musikhochschule unterrichtete. Er sang an der Deutschen Oper Berlin, am Opernhaus Wuppertal, bei den Salzburger Festspielen, bei den Bregenzer Festspielen und an der Volksoper Wien. Mit Karl Richter nahm er an großen Auslandstourneen durch Südamerika und nach Japan teil. An der Hochschule der Künste Berlin war er nicht nur als Dozent, sondern auch als Geschäftsführender Direktor tätig. Nach der Pensionierung im Jahr 2004 hatte er gemeinsame Auftritte mit seinem Partner am Piano, Alois Ickstadt, geplant. Bei Proben brach er jedoch zusammen, die Diagnose ergab eine weit fortgeschrittene Erkrankung, an der er nur wenige Monate nach seiner Pensionierung verstarb.[2][3]

Hörfunk und Fernsehen[Bearbeiten]

Unter Mitwirkung von Ernst Gerold Schramm sind eine Vielzahl von Hörfunk- und Fernsehsendungen entstanden. Beispielhaft können die ZDF-Aufzeichnungen der Johannes- und Matthäus-Passion Johann Sebastian Bachs genannt werden.

Video on Demand[Bearbeiten]

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Joseph Haydn: Die Schöpfung. Oratorium für Soli, Chor und Orchester. Solisten: Dorothea Wirtz (Sopran), Adalbert Kraus (Tenor), Ernst Gerold Schramm (Bass), Collegium Instrumentale Alois Kottmann, Figuralchor des Hessischen Rundfunks, Bläser des Frankfurter Museumsorchesters, Alois Ickstadt (Dirigent). Melisma 706, Oestrich-Winkel.
  • Johann Sebastian Bach: Kantate Herz und Mund und Tat und Leben, BWV 147; Joseph Haydn: Missa in d-Moll in angustiis Hob. XXII:11 (Messe in der Bedrängnis, auch: Nelson-Messe). Ausführende: Ulrike Sonntag (Sopran), Alison Browner (Alt), Adalbert Kraus (Tenor), Ernst Gerold Schramm (Bass), Collegium Instrumentale Alois Kottmann, Figuralchor des Hessischen Rundfunks, Alois Ickstadt (Dirigent). Melisma 726, Oestrich-Winkel.
  • Johann Sebastian Bach: Johannes-Passion BWV 245. Ausführende: Ulrike Sonntag (Sopran), Alison Browner (Alt), Adalbert Kraus (Tenor), Ernst Gerold Schramm (Bass), Collegium Instrumentale Alois Kottmann, Figuralchor des Hessischen Rundfunks, Alois Ickstadt (Dirigent). Melisma 7058, Oestrich-Winkel.
  • Johann Sebastian Bach: Messe h-Moll BWV 232. Ausführende: Ulrike Sonntag (Sopran), Alison Browner (Alt), Adalbert Kraus (Tenor), Ernst Gerold Schramm (Bass), Collegium Instrumentale Alois Kottmann, Figuralchor des Hessischen Rundfunks, Dirigent: Alois Ickstadt. Melisma 7023-2, Oestrich-Winkel.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ernst Gerold Schramm auf: bach-cantatas.com
  2. Erinnerungen an Ernst Gerold Schramm (PDF; 94 kB) auf: emartin.net
  3. Ernst Gerold Schramm auf: karlrichtermunich.blogspot.com