Ernst Herter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernst Herter mit seiner Ehefrau Elisabeth um 1885
Sterbender Achill. Im Garten des Achilleion (Korfu)
Hermesstatue vor der Hermesvilla in Wien
Bronzeskulptur Der seltene Fang im Viktoriapark Berlin
Die Muse Terpsichore, 1909, für das Stadttheater in Thorn
Loreleybrunnen (Heinrich-Heine-Denkmal) in der New Yorker Bronx
Kriegerdenkmal in Spandau Friedhof In den Kisseln
Kriegerdenkmal in Spandau Friedhof In den Kisseln
Nike auf Herters Grab auf dem Alten 12-Apostel-Friedhof. Hier sind auch drei seiner Kinder beigesetzt: Ilse, Konrad und Brigitta.

Ernst Gustav Herter (* 14. Mai 1846 in Berlin; † 19. Dezember 1917 in Charlottenburg[1]) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Ernst Herter war der älteste Sohn und das zweite von sieben Kindern des berliner Bau- und Admiralitätsrates Gustav Adolf Herter (1804–1882) und seiner Ehefrau Elise Louise geborene von Reinhard (1825–1856).[1]

Herter wurde auf der Akademie der Künste (Berlin) und später bei Ferdinand August Fischer, Gustav Blaeser und Albert Wolff ausgebildet. Seit 1869 betrieb er eine eigene Werkstatt. Nachdem er 1875 eine Studienreise nach Italien gemacht hatte, ließ er sich in Berlin und ab 1900[1] im damals selbstständigen Charlottenburg nieder. Herter war Mitglied der Berliner Kunstakademie und trug den Grad eines Professors.

Ernst Herter heiratete im Jahre 1885 Elisabeth Wiebe (1861–1939). Mit ihr hatte er fünf Kinder: Erna (1886–1972), verheiratet mit August Skalweit, Irmgard (1888–1970), verheiratet mit Erich Reuleaux, Ilse (1890–1943), Konrad (1891–1980) und Brigitta (1899–1983), verheiratet mit dem Maler, Musikkritiker und Komponisten Richard Wintzer.[1]

Werk[Bearbeiten]

Skulpturen[Bearbeiten]

Öffentliche Denkmäler[Bearbeiten]

Öffentliche Denkmäler von Herter gibt es in ganz Deutschland und den ehemals deutschen Ostgebieten. Der von Kaiserin Sisi bestellte und bezahlte, der Stadt Düsseldorf geschenkte und von dieser mit übler antisemitischer Begleitmusik verschmähte Heinrich Heine/Loreleybrunnen wurde schließlich in New York City aufgestellt.

  • Swinemünde
    • Kaiser Friedrich III.-Standbild, auf dem Grottenplatz an der Königsallee
  • Preußisch Holland
    • Kaiser Wilhelm I.-Büste am Kriegerdenkmal für die Gefallenen der Einigungskriege, auf dem Marktplatz
  • Thorn
    • Kaiser Wilhelm I.-Standbild, auf dem Marktplatz vor dem Rathaus

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Herter. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 16, E. A. Seemann, Leipzig 1923, S. 554.
  • Karl Richard Henker (Hrsg.), Grabmalskunst, I. Sammlung Berliner Friedhöfe, Berlin (Verlag Otto Baumgärtel) o. J. (um 1904), Tafel 3 (Grabmal Warthmüller von Herter)
  • Brigitte Hüfler, Ernst Herter (1846-1917). Werk und Porträt eines Berliner Bildhauers, Phil. Diss. FU Berlin 1978
  • Peter Bloch und Waldemar Grzimek: Das klassische Berlin. Die Berliner Bildhauerschule des 19. Jahrhunderts, 1978 (2., überarbeitete Auflage Berlin 1994)
  • Peter Bloch (Hrsg.), Nordrhein-Westfalen und die Berliner Bildhauerschule des 19. Jahrhunderts, Berlin 1984
  • Cornelius Steckner: Museum Friedhof. Bedeutende Grabmäler in Berlin, Berlin 1984
  • Ethos und Pathos - Die Berliner Bildhauerschule 1786-1914, Ausstellungskatalog Hamburger Bahnhof Berlin/Skulpturensammlung der Staatlichen Museen Berlin Preußischer Kulturbesitz, hrsg. von Peter Bloch, Sibylle Einholz und Jutta von Simson, Berlin 1990 (Katalog und Aufsatzband)
  • Stiftung Stadtmuseum Berlin. Katalog der Bildwerke 1780-1920, bearbeitet von Knut Brehm, Bernd Ernsting, Wolfgang Gottschalk und Jörg Kuhn (LETTER Schriften), Köln 2003
  • Hans-Jürgen Mende, Lexikon Berliner Grabmäler, Berlin 2006
  • Gartendenkmale in Berlin: Friedhöfe, hrsg. von Jörg Haspel und Klaus von Krosigk, bearbeitet von Katrin Lesser, Jörg Kuhn und Detlev Pietzsch (Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin Bd. 27), Petersberg (Imhof-Verlag) 2008, S. 264, 321, 325
  • Hans Jürgen Mende, Alter Zwölf-Apostel-Friedhof. Ein Friedhofsführer, Berlin (Christian Simon Verlag Edition Luisenstadt) 2007 (1. Auflage), S. 14 und S. 26-27
  • Preußisches Denkmal-Institut e. V. (Neuss): Zentralregister der Preußischen Personen- und Kriegerdenkmäler.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ernst Herter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Konrad Herter: Begegnungen mit Menschen und Tieren. Duncker, Berlin 1979. ISBN 3-428-04549-1
  2. Mitteilungen der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft, Ausgabe 19, 23. Jahrgang, Berlin 9. Mai 1908, books.google.com
  3. Frank Bauer, Hartmut Knitter, Heinz Ruppert: Vernichtet.Vergessen.Verdrängt. Militärbauten und militärische Denkmäler in Potsdam. E. S. Mittler, Berlin/Bonn/Herford 1993, S. 141f.
  4. uni-kiel.de