Ernst Hiestand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Hiestand (* 16. September 1935 in Zürich, Schweiz; lebt in Zollikon, Kanton Zürich) ist ein Schweizer Grafiker und Grafikdesigner, visueller Gestalter und Designberater spezialisiert auf Gebrauchsgrafik.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Die erste 20-Franken-Gedenkmünze der Schweiz wurde von Ernst Hiestand für das Jubiläum 700 Jahre Eidgenossenschaft (1991) entworfen.

Ernst Hiestand machte seine Ausbildung zum Grafiker an der Schule für Gestaltung in Zürich. Er bildete sich in Paris weiter. Seit dem Jahr 1960 hat er ein eigenes Studio in Zürich. Er betreibt Visuelle Gestaltung, Packungsgestaltung, Ausstellungsgestaltung und Produktgestaltung.

Ernst Hiestand war Leiter der Fachklasse für Grafik der Schule für Gestaltung Zürich. Er ist und war Gastdozent an der Hochschule für Gestaltung Ulm, an der Allgemeinen Gewerbeschule Basel und an der Kunstgewerbeschule Luzern.

Mit der schweizerischen Grafikerin Ursula Hiestand unterhielt er von 1960 bis 1981 eine Ateliergemeinschaft und die Designpartnerschaft Ernst + Ursula Hiestand.

Hiestand ist Mitglied der Alliance Graphique Internationale AGI und Präsident der schweizerischen Sektion und Vorsitzender der Eidgenössischen Fachkommission zur Anerkennung von Höheren Schulen für Gestaltung und führendes Mitglied anderer Fachverbände.

Im Jahr 1972 wurden die Entwürfe für neue Banknoten der Schweizerischen Nationalbank auf der Documenta 5 in Kassel in der Abteilung Parallele Bildwelten: Gesellschaftliche Ikonographie gezeigt.

Hiestand erhielt zahlreiche nationale und internationale Preise für Produktgestaltungen, Ausstellungs- und Verpackungsgestaltungen, Plakate, Inserate und Prospekte.

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Ausstellungskatalog: documenta 5. Befragung der Realität – Bildwelten heute; Katalog (als Aktenordner) Band 1: (Material); Band 2: (Exponatliste); Kassel 1972
  • documenta Archiv (Hrsg.); Wiedervorlage d5 – Eine Befragung des Archivs zur documenta 1972; Kassel/Ostfildern 2001, ISBN 3-7757-1121-X

Weblinks[Bearbeiten]