Ernst Klebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Klebel (* 24. Februar 1896 in Klagenfurt; † 21. Januar 1961 in Regensburg) war ein österreichisch-deutscher Historiker.

Der Sohn eines hohen Verwaltungsbeamten leistete bis 1918 Kriegsdienst. Das Studium der Geschichte und Kunstgeschichte begann er in Graz. Nach Ende des Ersten Weltkrieges ging er an die Universität Wien. Dort war er von 1919 bis 1921 Mitglied des Instituts für österreichische Geschichtsforschung. Klebel wurde in der Kunstgeschichte 1921 promoviert. Sein Schwerpunkt verlagerte sich aber bald auf die allgemeine Geschichte, besonders die Siedlungs-, Rechts- und Verfassungsgeschichte. In den genannten Disziplinen legte er bahnbrechende Arbeiten vor. Im Jahr 1927 wurde er Mitarbeiter von Hans Voltelini für die Monumenta Germaniae Historica bei der geplanten Ausgabe des Schwabenspiegels. Dieses bedeutende Editionsvorhaben der MGH beschäftigte ihn bis zu seinem Lebensende. Den Abschluss dieser Arbeit, die Edition des Schwabenspiegels, erlebte er nicht mehr. Seine Habilitation erfolgte 1931 an der Universität Wien. 1934/35 übernahm er eine Lehrstuhlvertretung für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Frankfurt am Main. Weitere Lehrstuhlvertretungen hatte Klebel in Berlin und Würzburg. Von 1939 bis 1945 war Stadtarchivar von St. Pölten an. Seit 1949 war er im Stadtarchiv Regensburg beschäftigt. Im Jahr 1952 wurde er zum ordentlichen Professor für Allgemeine Geschichte und Bayerische Landesgeschichte an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Regensburg berufen.

Klebel war Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Bavaria Berlin und K.D.St.V. Rupertia Regensburg, zum 1. Juni 1933 trat er in die NSDAP ein.[1] Seit 1959 war er ordentliches Mitglied der Kommission für bayerische Landesgeschichte und seit 1952 Ehrenmitglied der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde.

Schriften[Bearbeiten]

  • Der Lungau. Historisch-politische Untersuchung., Salzburg 1960.
  • Probleme der bayerischen Verfassungsgeschichte. Gesammelte Aufsätze. München 1957.
  • Siedlungsgeschichte des Deutschen Südostens. München 1940.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Eintrag im Österreichischen Kartellverband.