Ernst Marischka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Marischka (* 2. Jänner 1893 in Wien; † 12. Mai 1963 in Chur, Graubünden), Bruder von Hubert Marischka, war ein österreichischer Regisseur und Drehbuchautor, der auf wienerische, operettenselige Komödienstoffe spezialisiert war. Seine bekanntesten Werke waren die drei Sissi-Spielfilme, die zwischen 1955 und 1958 gedreht wurden. Er schrieb auch den deutschen Text Vergiß mein nicht des bekannten Liedes Non ti scordar di me von Ernesto de Curtis.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abschluss des Gymnasiums gelangte er über seinen Bruder Hubert und dessen Freund, den Filmpionier Alexander Graf Kolowrat, zum Film. Seine erste Arbeit war das Drehbuch für das von Kolowrats Filmgesellschaft Sascha produzierte, monumentale Operettenspektakel Der Millionenonkel (1913). In der Folge schrieb er aktiv für den Stummfilm bis 1921 Drehbücher, ab 1915 übernahm er auch Regiearbeiten. Nach einer fast zehnjährigen Pause kehrte er 1931 zum Film als Drehbuchautor zurück. Er war ein Spezialist für kostümrauschende, prachtvoll ausgestattete und mit viel Operettenmusik unterlegte Romanzen, schrieb allerdings auch Manuskripte zu ur-wienerischen Stoffen wie Wiener Blut, Wiener G’schichten und Schrammeln. Weitere Erfolge hatte er in dieser Zeit mit den Drehbüchern zu Mädchenjahre einer Königin und der Ur-Berliner Operette Frau Luna von Paul Lincke.

Mit Beginn der 40er Jahre führte er dann auch wieder erfolgreich Regie, wie 1940 mit Sieben Jahre Pech und der Fortsetzung Sieben Jahre Glück. Nach dem Krieg verlief seine Karriere zunächst weniger erfolgversprechend weiter, erst 1954 gelang ihm wieder ein Erfolg mit dem Remake von Mädchenjahre einer Königin, mit der er erstmals die 16-jährige Romy Schneider groß herausstellte. Ab 1955 drehte er dann mit Romy Schneider auch seinen größten Erfolg: die drei Sissi-Filme. 1958 gelang ihm ein beachtenswerter Erfolg mit der Verfilmung von Franz Werfels Der veruntreute Himmel, einer seiner wenigen Verfilmungen von ernsthaften Stoffen mit Annie Rosar in einer ihrer wenigen Hauptrollen. Mit der Erma besaß er seine eigene Produktionsfirma, mit der er fast alle seine österreichischen Nachkriegsfilme auch selbst produziert hatte.

Ernst Marischka gehört einer Wiener Künstlerdynastie an, als deren Gründervater sein Bruder Hubert gesehen wird, da auch dessen Söhne Franz und Georg im Filmgeschäft tätig waren, ebenfalls als Regisseure und Drehbuchautoren, Georg Marischka auch als Schauspieler (z.B. Forsthaus Falkenau).

Ebenfalls als Schauspielerin tätig war die Ehefrau von Franz Marischka, Alexandra Marischka. Und in der dritten Generation wird die Familie heute durch die Schauspielerin Nicole Marischka vertreten.

Er ruht auf dem Hietzinger Friedhof in Wien. Im Jahr 2009 wurde im 21. Wiener Gemeindebezirk Floridsdorf die Marischkapromenade nach ihm und zweien seiner Brüder, Carl und Hubert, benannt. [Anm. 1]

Filmografie (als Regisseur)[Bearbeiten]

Filmografie (als Drehbuchautor)[Bearbeiten]

  • 1913: Der Millionenonkel
  • 1915: Zwei Freunde
  • 1927: Der Orlow (Operette)
  • 1931: Die Verliebte Firma
  • 1932: Voyage de noces
  • 1932: Der Diamant des Zaren
  • 1932: Paris-Méditerranée
  • 1932: Zwei in einem Auto
  • 1932: Ich will nicht wissen, wer du bist
  • 1932: Hochzeitsreise zu dritt
  • 1933: Waltzes from Vienna (Musical)
  • 1933: Muß man sich gleich scheiden lassen
  • 1933: Ein Lied für dich
  • 1933: Tout pour l'amour
  • 1933: Rákóczi induló
  • 1934: La Chanson de l'adieu
  • 1934: The Queen's Affair
  • 1934: Mein Herz ruft nach dir
  • 1934: My Song for You
  • 1934: Mon coeur t'appelle
  • 1934: Frühjahrsparade
  • 1934: Abschiedswalzer
  • 1935: Stradivarius
  • 1935: Winternachtstraum
  • 1935: Eva
  • 1935: Stradivari
  • 1935: Ich liebe alle Frauen
  • 1935: Vergiss mein nicht
  • 1935: J'aime toutes les femmes
  • 1936: Mädchenjahre einer Königin
  • 1936: Konfetti (Confetti)
  • 1937: Zauber der Bohème
  • 1938: Die Unruhigen Mädchen
  • 1938: Dir gehört mein Herz
  • 1938: Immer wenn ich glücklich bin…!
  • 1939: Opernball
  • 1939: Das Abenteuer geht weiter
  • 1939: Marionette
  • 1939: Il Sogno di Butterfly
  • 1940: Sieben Jahre Pech

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Zu den vier Brüdern Marischka siehe: Selbstmord des Kommerzialrates Franz Marischka. In: Neue Freie Presse, Abendblatt (Nr. 24273/1932), 11. April 1932, S. 5, oben links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]