Ernst Roth (Musikverleger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Roth (* 1. Juni 1896 in Prag; † 17. Juli 1971 in Twickenham, Großbritannien) war ein österreichischer Musikverleger, Musikschriftsteller und Jurist jüdischen Glaubens.

Leben[Bearbeiten]

Ernst Roth, der bereits als Fünfjähriger Klavierunterricht erhielt, studierte ab 1915 an der Universität Prag Rechtswissenschaften, Philosophie und Musiktheorie und promovierte 1921 als Jurist. Anschließend studierte er in Wien bei Guido Adler Musikwissenschaft. Nach dem Militärdienst im Ersten Weltkrieg wurde er Anfang der 1920er-Jahre Herausgeber des Wiener Philharmonischen Verlags. In seiner weiteren verlegerischen Tätigkeit bei der Universal Edition Wien widmete er sich besonders der Revision der Klavierwerke Mozarts, Schuberts, Schumanns und Brahms'; darüber hinaus verfasste er mehr als hundert Fachartikel sowie drei Romane.

Nach dem „Anschluss“ Österreichs an das „Großdeutsche Reich“ und der damit verbundenen „Arisierung“ der Universal Edition im Jahre 1938 ging Roth nach London ins Exil, wo er noch im selben Jahr in den Musikverlag Boosey & Hawkes eintrat. Hier übersetzte er zahlreiche Opern und Chorwerke, u. a. von Benjamin Britten und Igor Strawinsky, ins Deutsche und erstellte Klavierauszüge und Bearbeitungen von Werken berühmter Komponisten wie Bach, Beethoven und Mozart. Roth übernahm zeitweise die Verlagsleitung und diente bis zu seinem Tod im Jahre 1971 dem Verlag in Führungspositionen – im Jahre 1940 unterbrochen durch eine kurze Internierung in einem Lager auf der Isle of Man, die aber dank des Einsatzes des Komponisten Ralph Vaughan Williams nur vier Monate währte.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]