Ernst Vetterlein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Vetterlein (* 12. April 1873 in Leipzig; † 22. Januar 1950 in Hannover; vollständiger Name: Ernst Friedrich Vetterlein) war ein deutscher Architekt und Hochschullehrer. Als Professor für Städtebau und Siedlungswesen war er von 1923 bis 1925 auch Rektor der Technischen Hochschule Hannover.

Leben[Bearbeiten]

Ernst Vetterlein studierte Architektur in Dresden, München und an der Technischen Hochschule Aachen bei Karl Henrici. Anschließend war er Assistent in der Abteilung für Architektur der Technischen Hochschule Darmstadt und promovierte dort am 8. März 1902 zum Dr.-Ing. als einer der beiden ersten Ingenieure, die das der Hochschule neu zugestandene Promotionsrecht nutzen konnten.[1] Er lehrte als Dozent Baukunst und habilitierte sich zwei Monate später ebenfalls in Darmstadt. 1905 erhielt er den Professorentitel, blieb aber Außerordentlicher Professor, bis er 1919 als Professor für Städtebau, Siedlungswesen und Kleinwohnungsbau an die Technische Hochschule Hannover berufen wurde. Seit 1913 lehrte dort Otto Blum Städtebau; Vetterlein ergänzte diese Ausbildung seitens der Fakultät für Architektur. Er stand außerdem der Hochschule von 1923 bis 1925 als Rektor vor.[2] Im November 1933 unterzeichnete er das Bekenntnis der deutschen Professoren zu Adolf Hitler.

1940 war Vetterlein Mitglied im Arbeitskreis für Baupflege und Baugestaltung im Reichsgau Wartheland und begutachtete den Generalbebauungsplan für Kutno.[3]

Vetterlein unterhielt neben der Professur ein eigenes Architekturbüro in Hannover und war Mitglied im Bund Deutscher Architekten.

Werk[Bearbeiten]

„Alte Universität“ in Köln
Stadttheater in Hagen
Pfarrkirche St. Antonius in Hannover

Bauten und Entwürfe[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • Die Baukunst des Schulhauses. 2 Bände, Göschen, Leipzig 1909.
    • Teil 1: Das Schulhaus.
    • Teil 2: Die Schulräume.
  • Entwicklungsplan der Stadt Göttingen und der benachbarten Orte des Landkreises. 1925.
  • Städtebau der Zukunft und Lehren der Vergangenheit. In: Walther Wickop (Hrsg.): Führung zur Baukunst. Curt R. Vincentz, Hannover 1931.
  • Die Landesplanung für den Regierungsbezirk Magdeburg. Hannover 1931.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur von und über Ernst Vetterlein im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

 Commons: Ernst Vetterlein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. TU Darmstadt: Hundert Jahre Promotionsrecht, Pressemeldung vom 23. November 1999, abgerufen am 4. März 2010
  2. Rektoratsreden im 19. und 20. Jahrhundert – Online-Bibliographie: Ernst Vetterlein, abgerufen am 4. März 2010
  3. Niels Gutschow: Ordnungswahn. Architekten planen im „eingedeutschten Osten“ 1939–1945. Birkhäuser, Basel 2001, ISBN 978-3-76436390-1, S. 64. (= Bauwelt Fundamente, Band 115.)
  4. Die Handelshochschule in Köln am Rhein. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 28. Jahrgang 1908, Nr. 55 (vom 11. Juli 1908) (online als PDF-Dokument), S. 370–374.