Ernst Wachler (Autor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Schriftsteller, Publizisten, Dramaturgen und Gründer des Harzer Bergtheaters; zum Juristen und liberalen Politiker siehe Ernst Wachler.

Heinrich Ernst Wachler[1] (* 18. Februar 1871 in Breslau; † im Sommer (September)[1] 1945 in Theresienstadt)[2] war ein völkisch-religiöser, antisemitischer[3] Schriftsteller und Publizist.[4]

Leben[Bearbeiten]

Wachler wurde als Sohn des Richters und Politikers Ludwig Wachler und Marie Fürst geboren und ist damit ein Urenkel des Literaturhistorikers Ludwig Wachler, entstammt also der preußischen Linie der Familie Wachler.[5] In Marburg, München und Berlin studierte er Germanistik, Geschichte und Philosophie. Mit einer Arbeit Über Otto Ludwigs ästhetische Grundsätze wurde er von Wilhelm Dilthey promoviert.[6] Wachler war Mitglied in der Germanischen Glaubens-Gemeinschaft[7] sowie Gründungs- und Ehrenmitglied der Guido-von-List-Gesellschaft[8]. Außerdem engagierte er sich in zahlreichen anderen Vereinen und Gesellschaften des völkischen Umfeldes als Mitglied bzw. Funktionär.[7] Er war einer der Gründer der völkisch-religiösen Bewegung im wilhelminischen Kaiserreich.[9]

Nach Studium und Promotion erwarb er sich erste praktische Theatererfahrungen als Dramaturg am Berliner Theater.

Bergtheater Thale[Bearbeiten]

Ernst Wachler gründete 1903 das Bergtheater Thale unter dem Namen "Grüne Bühne", eines der ältesten Naturtheater Deutschlands. In seiner Zeitschrift Deutsche Volksbühne stellte er zuvor seinen Plan eines „Theaters der Zukunft“ vor. In einer „Erklärung deutscher Autoren und Künstler“ wurde in der Deutschen Volksbühne zur Sammlung aller Gleichgesinnten aufgerufen, die für die „deutschen und volkstümlichen Bestrebungen“ eintreten. Wachler wandte sich mit seinen Erneuerungsvorstellungen vorrangig an die Vertreter der Heimatkunstbewegung. Im Februar 1903 riefen namhafte Vertreter der Heimatkunstbewegung zur finanziellen Unterstützung des geplanten „Landschafts- und Volkstheater unter freiem Himmel“ auf und gaben der Hoffnung Ausdruck, dass die „Harzfestspiele“ Vorbild für ein über Deutschland verbreitetes Netz von Sommerbühnen werden würden. Wachler erstrebte eine Musterweihebühne im Geiste Richard Wagners, die Vorbild einer „nationalen Renaissance“ sein sollte, indem die „ursprünglichen“ germanischen Lebensanschauungen- und formen, die durch „jüdisch-christliche“ und „lateinische“ Einflüsse unterdrückt worden seien, wiederbelebt werden. Nach Wachlers Auffassung überdauerte der „echte Glaube der Deutschen“ trotz aller Anfeindungen im traditionellen Brauchtum, in Märchen, Sagen und Mythen sowie in der deutschen Muttersprache. Daher sei der Künstler und besonders der Dichter dazu berufen, die „Keime eines neuen Glaubens auszustreuen“. Dementsprechend wurden die Theateraufführungen als „gottesdienstliche Handlung“ begriffen.[10]

Wie schon durch sein schriftstellerisches Wirken versuchte Wachler auch durch das Bergtheater völkisches Gedankengut zu popularisieren und die verschiedenen völkischen Führer und Gruppen zu vernetzen. Das auch als neuheidnische Weihestätte konzipierte Bergtheater war daher wiederholt Treffpunkt völkischer und völkisch-religiöser Organisationen. So wurde dort auf einer Tagung im August 1913 durch Umbenennung der „2. Deutschreligiöse Gemeinschaft“ die „Germanische Glaubens-Gemeinschaft“ gegründet und 1914 fand ein „Allthing germanischer Gemeinschaften“ statt, an dem unter anderem die Germanische Glaubens-Gemeinschaft, der ebenfalls deutschgläubige Deutsche Orden Otto Siegfried Reuters, die Große Germanen-Logen, der Germanenorden, der Schafferbund und Wachlers „Gesellschaft Wodan“ beteiligt waren. Auf diesem Allthing wurde Ludwig Fahrenkrog zum Hochwart der „Germanischen Glaubens-Gemeinschaft“ gewählt. [11] Die neuheidnische Kultstätte war auch an Symbolen, darunter Runen, zu erkennen. In die Eingangstür war ein Hakenkreuz geschnitzt; am Fuß der Haupttreppe des Zuschauerraums war ein Steinaltar aufgestellt und am Eingang war ein Edda-Spruch angebracht: „Allen Edlen gebiet ich Andacht, Hohen und Niedern aus Heimdalls Geschlecht. Walvaters Wirken will ich künden. Der Vorzeit Sagen, deren ich mich entsinne“.[12]

1911 legte Wachler die Spielleitung nieder, was einen herben Rückschlag für das Theater bedeutete.

Das Theater wurde kriegsbedingt 1940 geschlossen.[13] Ernst Wachler scheint laut Uwe Puschner zuletzt auf Distanz zu seiner Theaterschöpfung, ebenso wie auch – nach anfänglicher Begeisterung – zum Nationalsozialismus gegangen zu sein. 1941 bekannte er, das Harzer Bergtheater liege „hinter mir wie ein idealer Traum […] Was später wird, [bleibt] abzuwarten […]“.[13] 1942 zog er nach Prag und wurde nach Kriegsende, wahrscheinlich als Überlebender der tschechischen Gewaltexzesse gegen die Deutschen (s. auch Geschichte Prags), im ehemaligen KZ Theresienstadt interniert, wo er im Sommer 1945 an der Hungerruhr starb.[13]

Werk[Bearbeiten]

Er betrieb die Zeitschriften Der Kynast. Blätter für Volkstum und Dichtung (1898–1899), Deutsche Zeitschrift (1899–1905), Iduna (1905–1906) und die Die Jahreszeiten. Blätter für Dichtung und Volkstum (1910–1911).[14] Außerdem schrieb er in zahlreichen, meist kurzlebigen völkischen Zeitschriften wie dem Rechtshort (1905–1910) und auch in der von Theodor Fritsch gegründeten Zeitschrift Hammer. Blätter für deutschen Sinn (1902–1940).[15]

Laut Stefan Breuer gehörte Wachler zu den Autoren, die in der antisemitischen Publizistik hohen Kurswert besaßen.[16]

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Wachlers Schrift Über die Zukunft des deutschen Glaubens (Hubricht, Freiberg i. Sa. 1930) in der Sowjetischen Besatzungszone und sein Sommernächte von Castagnola (Stolle-Verlag, Dresden 1930) in der Deutschen Demokratischen Republik auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[17][18]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Richard Frank Krummel: Nietzsche und der deutsche Geist. Bd. 1, unter Mitw. v. Evelyn S. Krummel, 2., verb. u. erg. Aufl., Berlin/New York 1998, S. 164.
  2. Uwe Puschner: Ernst Wachler. In: Handbuch zur "Völkischen Bewegung" 1871 - 1918. Hrsg. von Uwe Puschner, Walter Schmitz und Justus H. Ulbricht. München u.a. 1996, S. 931.
  3. Werner Stegmaier, Daniel Krochmalnik, Jüdischer Nietzscheanismus, Walter de Gruyter, 1997, S. 389.
  4. Uwe Puschner: Die Völkische Bewegung im wilhelminischen Kaiserreich. Sprache - Rasse - Religion, Darmstadt 2001, S. 225.
  5. Ernst Wachler, Max Wachler: Chronik der Familie Wachler vom Ende des 16. Jahrhunderts bis zur Gegenwart, Jena: Costenoble 1910 (Anhang).
  6. Uwe Puschner: Deutsche Reformbühne und völkische Kultstätte. In: Handbuch zur »Völkischen Bewegung« 1871–1918. Hrsg. von Uwe Puschner, Walter Schmitz und Justus H. Ulbricht. München 1996, S. 767 f. ISBN 3-598-11241-6
  7. a b Uwe Puschner: Die Völkische Bewegung im wilhelminischen Kaiserreich. Sprache - Rasse - Religion, Darmstadt 2001, S. 279.
  8. Uwe Puschner: Die Völkische Bewegung im wilhelminischen Kaiserreich. Sprache - Rasse - Religion, Darmstadt 2001, S. 233.
  9. Uwe Puschner: Die Völkische Bewegung im wilhelminischen Kaiserreich. Sprache - Rasse - Religion, Darmstadt 2001, S. 225.
  10. Uwe Puschner: Deutsche Reformbühne und völkische Kultstätte. In: Handbuch zur »Völkischen Bewegung« 1871-1918. München 1996, S. 769 ff.; Uwe Puschner: Die Völkische Bewegung im wilhelminischen Kaiserreich, Darmstadt 2001, S. 228 ff.
  11. Uwe Puschner: Die Völkische Bewegung im wilhelminischen Kaiserreich, Darmstadt 2001, S. 126 f.; Ulrich Nanko: Die Deutsche Glaubensbewegung. Marburg 1993, S. 41 f.
  12. Uwe Puschner: Die Völkische Bewegung im wilhelminischen Kaiserreich, Darmstadt 2001, S. 286 ff.
  13. a b c Uwe Puschner: Deutsche Reformbühne und völkische Kultstätte. Ernst Wachler und das Harzer Bergtheater. In: Handbuch zur "Völkischen Bewegung" 1871 - 1918. Hrsg. von Uwe Puschner, Walter Schmitz und Justus H. Ulbricht. München u.a. 1996, S. 762-796, hier: S. 793.
  14. Stefan Breuer: Die Völkischen in Deutschland. Kaiserreich und Weimarer Republik. Darmstadt 2008, S. 59, 106, 119 ISBN 978-3-534-21354-2; Uwe Puschner: Deutsche Reformbühne und völkische Kultstätte. In: Handbuch zur »Völkischen Bewegung« 1871–1918. Hrsg. von Uwe Puschner, Walter Schmitz und Justus H. Ulbricht. München 1996, S. 794 ISBN 3-598-11241-6
  15. Michael Bönisch: Die »Hammer«-Bewegung. In: Handbuch zur »Völkischen Bewegung« 1871–1918. Hrsg. von Uwe Puschner, Walter Schmitz und Justus H. Ulbricht. München 1996, S. 341–365 ISBN 3-598-11241-6
  16. Stefan Breuer, Das „Zwanzigste Jahrhundert“ und die Brüder Mann, in: Manfred Dierks und Ruprecht Wimmer (Hg.): Thomas Mann und das Judentum, Frankfurt 2004, S. 83f.
  17. http://www.polunbi.de/bibliothek/1946-nslit-w.html
  18. http://www.polunbi.de/bibliothek/1953-nslit-w.html

Literatur[Bearbeiten]

  • Uwe Puschner: Deutsche Reformbühne und völkische Kultstätte. Ernst Wachler und das Harzer Bergtheater. In: Handbuch zur "Völkischen Bewegung" 1871 - 1918. Hrsg. von Uwe Puschner, Walter Schmitz und Justus H. Ulbricht. München u.a. 1996, S. 762-796. ISBN 3-598-11241-6
  • Ernst Wachler, Max Wachler: Chronik der Familie Wachler vom Ende des 16. Jahrhunderts bis zur Gegenwart, Jena: Costenoble 1910.

Weblinks[Bearbeiten]