Ernst Wilhelm Meyer (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Wilhelm Meyer (* 2. April 1892 in Leobschütz, Schlesien; † 15. Mai 1969 in Berlin, auch Ernst-Wilhelm Meyer) war ein deutscher Wissenschaftler und Politiker (SPD).

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Meyer, der evangelischen Glaubens war, studierte Rechtswissenschaften in Breslau, wo er seit 1910 Mitglied des Corps Marcomannia war. Nach dem Zweiten Staatsexamen (1921) trat er in den Auswärtigen Dienst der Weimarer Republik ein. Nach Tätigkeiten als Gesandtschaftsrat in Athen, Belgrad und Washington, D. C. schied er 1937 aus dem Diplomatischen Dienst aus und wurde Professor für politische Wissenschaften an der Bucknell University in Pennsylvania. 1947 kehrte er nach Deutschland zurück, da er auf einen Lehrstuhl für politische Wissenschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main berufen worden war. Von 1952 bis 1957 kehrte er als Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Neu-Delhi noch einmal in den Diplomatischen Dienst zurück. Ab 1957 war er als Honorarprofessor in Frankfurt am Main tätig.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Dem Deutschen Bundestag gehörte Meyer von 1957 bis 1965 an.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Wilhelm Meyer, in: Internationales Biographisches Archiv 28/1969 vom 30. Juni 1969, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  • Maria Keipert (Red.): Biographisches Handbuch des deutschen Auswärtigen Dienstes 1871–1945. Herausgegeben vom Auswärtigen Amt, Historischer Dienst. Band 3: Gerhard Keiper, Martin Kröger: L–R. Schöningh, Paderborn u. a. 2008, ISBN 978-3-506-71842-6.

Weblinks[Bearbeiten]