Ernst von Hülsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst von Hülsen (* 28. November 1875 in Bischofswerder; † 1. November 1950 in Marburg an der Lahn) war ein deutscher Politiker und Rechtswissenschaftler.

Von Hülsen war zunächst als Geheimer Oberregierungsrat im Preußischen Kultusministerium tätig. Von 1920 bis 1932 und wieder von 1933 bis 1945 war er Kurator der Philipps-Universität Marburg. Von 1932 bis 1933 leitete er als Oberpräsident die preußische Provinz Hessen-Nassau. An der Universität Marburg ist das Ernst-von-Hülsen-Haus nach von Hülsen benannt, der sich als Kurator im Jahr 1924 für die Errichtung eines Jubiläums-Bauwerks anlässlich des 400-jährigen Jubiläums der Gründung der Universität einsetzte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Schwabe, Klaus (Hrsg.): Die preußischen Oberpräsidenten 1815–1945 (Büdinger Forschungen zur Sozialgeschichte; Bd. 15). Boppard am Rhein, 1985., S. 328 f.