Ernst von Hertzberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Rolle bei der Konitzer Mordaffäre, im Alldeutschen Verband, im Bund der Landwirte sowie im Deutschvölkischen Schutz- und Trutzbund

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Ernst Kaspar Wilhelm von Hertzberg (* 5. Juli 1852 in Lottin, Landkreis Neustettin, Hinterpommern; † 16. Dezember 1920 ebenda) war königlich preußischer Landschaftsdirektor und Politiker.

Familie[Bearbeiten]

Er entstammte dem alten pommerschen Adelsgeschlecht Hertzberg, das im Jahr 1378 erstmals urkundlich erwähnt ist, war der Sohn des Juristen und Oberlandesgerichts-Auskultators Theodor von Hertzberg (1815–1874) und der Marie Österreich (* 1825) und hatte vier Geschwister.

Hertzberg heiratete am 12. Juni 1875 in Neustettin Eva von Busse (* 13. August 1856 in Neustettin; † 8. März 1933 auf Gut Lottin), die Tochter des königlich preußischen Landrats Hermann von Busse (Haus Weidenbach) und der Emma von Bonin (Haus Wulfflatzke). Aus der Ehe gingen in den Jahren 1877-1899 sechs Söhne, unter anderem Rüdiger von Hertzberg und Gertzlaff von Hertzberg, sowie ebenfalls sechs Töchter hervor.

Leben[Bearbeiten]

Hertzberg war Gutsherr auf Lottin, Hohbüch und Babylon (alle Landkreis Neustettin) und königlich preußischer Rittmeister a.D. Er war außerdem Landschaftsrat der Landschafts-Departements-Direktion der pommerschen Landschaft in Treptow an der Rega und Landschaftsdirektor. Er war Ehrenritter des Johanniterordens.

Politisch betätigte sich Hertzberg in den Jahren 1894 bis 1918 als Mitglied des Preußischen Herrenhauses, war Mitglied des Provinziallandtags von Pommern und im Jahr 1899 Ausschussmitglied der Zentralgenossenschaftskasse.

Literatur[Bearbeiten]