Erode (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Distrikt Erode
ஈரோடு மாவட்டம்
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Tamil Nadu
Verwaltungssitz: Erode
Fläche: 5.760 km²
Einwohner: 2.251.744 (2011)
Bevölkerungsdichte: 391 Ew./km²
Website: erode.tn.nic.in

Der Distrikt Erode (Tamil: ஈரோடு மாவட்டம்) ist ein Distrikt des indischen Bundesstaates Tamil Nadu. Verwaltungszentrum ist die namensgebende Stadt Erode. Der Distrikt Erode hat eine Fläche von 5.760 Quadratkilometern und rund 2,3 Millionen Einwohner (Volkszählung 2011).

Geografie[Bearbeiten]

Der Kaveri-Fluss bei Erode

Der Distrikt Erode liegt im Westen Tamil Nadus an der Grenze zum Bundesstaat Karnataka. Historisch wird das Gebiet zur Region Kongu Nadu gezählt. Nachbardistrikte sind Salem und Namakkal im Osten, Karur im Südosten, Tiruppur im Süden, Coimbatore im Südwesten, Nilgiris im Westen (alle zu Tamil Nadu) sowie in Karnataka Chamarajanagar im Norden.

Die Fläche des Distrikts Erode beträgt 5.760 Quadratkilometer.[1] Das Distriktgebiet ist größtenteils eben und fällt nach Osten hin sanft zum Tal des Flusses Kaveri ab. Die Kaveri, der größte Strom Tamil Nadus, bildet die Ostgrenze des Distrikts. Der wichtigste Zufluss der Kaveri im Distrikt Erode ist die Bhavani. Im Norden steigt das Terrain zu den Ostghats hin an, welche die natürliche Grenze zu Karnataka bilden. Im Westen reicht das Distriktgebiet bis an den Fuß der Nilgiri-Berge.

Der Distrikt Erode ist in die fünf Taluks Sathyamangalam, Bhavani, Gobichettipalayam, Perundurai und Erode unterteilt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die frühe Geschichte des Distrikts Erode entspricht im Wesentlichen der des Distrikts Coimbatore. 1804 kam das Gebiet von Erode zu Britisch-Indien und wurde als Teil des Distrikts Coimbatore in die Provinz Madras eingegliedert. Nach der indischen Unabhängigkeit kam das Gebiet 1956 an den neuformierten Bundesstaat Madras (heute Tamil Nadu). Als eigenständiger Distrikt existiert Erode seit 1979, als er aus den nordöstlichen Teilen des Distrikts Coimbatore gebildet wurde. 2009 entstand der Distrikt Tiruppur aus Teilen der Distrikte Coimbatore und Erode.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mahout mit Tempelelefant im Distrikt Erode

Nach der indischen Volkszählung 2011 hat der Distrikt Erode 2.251.744 Einwohner. Die Bevölkerungsdichte liegt mit 391 Einwohnern pro Quadratkilometer unter dem Durchschnitt des Bundesstaates (555 Einwohner pro Quadratkilometer). 51 Prozent der Einwohner des Distrikts Erode leben in Städten. Der Urbanisierungsgrad entspricht damit dem Mittelwert Tamil Nadus (48 Prozent).[2] Die Alphabetisierungsquote liegt mit 73 Prozent deutlich unter dem Durchschnitt Tamil Nadus (80 Prozent).[3]

Die große Mehrheit der Einwohner des Distrikts Erode sind Hindus. Nach der Volkszählung 2001 sind 94,7 Prozent der Einwohner des Distrikts Erode in seinen damaligen Grenzen (inklusive der heute zum Distrikt Tiruppur gehörigen Gebiete) Hindus. Muslime (3,0 Prozent) und Christen (2,1 Prozent) stellen nur kleine Minderheiten.[4]

Die Hauptsprache im Distrikt Erode ist wie in ganz Tamil Nadu das Tamil. Nach der Volkszählung 2001 wird es von 82,6 Prozent der Einwohner des Distrikts als Muttersprache gesprochen. Daneben gibt es eine größere Minderheit von Sprechern des Telugu (10,7 Prozent). Kannada, die Sprache des Nachbarbundesstaates Karnataka, wird von 5,2 Prozent der Distriktbevölkerung gesprochen.[5]

Nach der Volkszählung 2011 sind 16,4 Prozent der Einwohner des Distrikts Angehörige niederer Kasten (scheduled castes) und 1,0 Prozent Angehörige der Stammesbevölkerung (scheduled tribes)[6].

Städte[Bearbeiten]

Im Distrikt Erode gibt es 312 Dörfer und folgende 53 Städte:[7]

Stadt Einwohner
(2011)[8]
Ammapettai 9.677
Anthiyur 21.086
Appakudal 10.610
Arachalur 12.034
Ariyappampalayam 15.706
Athani 8.430
Avalpoondurai 11.789
Bhavani 39.225
Bhavanisagar 7.710
Brahmana Periya Agraharam 24.798
Chennasamudram 8.111
Chennimalai 15.500
Chithode 8.550
Elathur 7.827
Erode 157.101
Gobichettipalayam 59.523
Jambai 16.522
Kanjikoil 11.294
Karumandi Chellipalayam 23.868
Kasipalayam (Erode) 73.425
Kasipalayam (Gobichettipalayam) 9.093
Kembainaickenpalayam 11.103
Kilampadi 6.422
Kodumudi 13.225
Kolappalur 9.607
Kollankoil 9.196
Kuhalur 11.753
Lakkampatti 11.716
Modakurichi 9.907
Nallampatti 3.874
Nambiyur 16.379
Nasiyanur 10.970
Nerunjipettai 6.791
Olagadam 9.958
P. Mettupalayam 9.109
Pallapalayam 7.263
Pasur 3.670
Periyakodiveri 12.330
Periyasemur 55.282
Perundurai 24.930
Pethampalayam 7.152
Punjaipuliampatti 18.967
Salangapalayam 15.609
Sathyamangalam 37.816
Sivagiri 17.979
Surampatti 41.782
Suriyampalayam 28.585
Unjalur 2.482
Vadugapatti 9.657
Vaniputhur 12.044
Veerappanchatiram 84.453
Vellottamparappu 7.621
Vengampudur 7.443

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Primary Census Abstract – Tamil Nadu. (PDF; 873 kB)
  2. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - Tamil Nadu. Chapter - I Population, Size and Decadal Change.
  3. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - Tamil Nadu. Chapter - III Literates and Literacy Rate.
  4. Census of India: Basic Data Sheet: District Erode (10), Tamil Nadu (33). (PDF; 54 kB)
  5. Hochrechnung für die Taluks des heutigen Distrikts Erode nach Census of India 2001: C-15 : Population by Mother Tongue (Tamil Nadu), abgerufen unter Tabulations Plan of Census Year - 2001.
  6. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - Tamil Nadu. Chapter - II Scheduled Castes and Scheduled Tribes Population.
  7. Abfrage unter Census of India 2011: Villages/Towns Directory - 2011.
  8. Abfrage unter Census of India 2011: Search PCA Data by District/SubDistrict/Town/Village Name.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erode district – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien