Erosion (Medizin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erosionen der Maulschleimhaut bei Rinderpest

Als Erosion (von lateinisch erosio) bezeichnet man in der Medizin eine sekundäre Haut- oder Schleimhautveränderung (Effloreszenz), die durch einen Verlust der Epidermis (Oberhaut) bzw. bei Schleimhäuten des Epithels bei intakter Dermis (Lederhaut) bzw. Schleimhaut-Eigenschicht gekennzeichnet ist. Da die Lederhaut/Eigenschicht unverletzt bleibt, ist der Boden einer Erosion nicht blutend, kann aber nässend sein. Erosionen heilen, im Gegensatz zum tiefer reichenden Defekt bei einem Geschwür (Ulcus), immer ohne Narbenbildung ab.

Erosionen können aus Pusteln und Bläschen entstehen. Sie kommen auch bei bestimmten Autoimmunerkrankungen der Haut vor, die mit einer Ablösung der Epidermis einhergehen (z. B. Pemphigus vulgaris), an der Schleimhaut z. B. als erosive Gastritis.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!