Erosion (Zahnmedizin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zahnerosion

Erosion ist in der Zahnmedizin ein unscharf begrenzter Zahnhartsubstanzverlust durch unterschiedliche Säureeinwirkungen.

Exogene Ursachen[Bearbeiten]

Die Säuren können von außen zugeführt werden (Fruchtsäuren in Obst, Fruchtsäften, Limonaden, Energy-Drinks, Früchtetees, Eistees, Bonbons; Oxalsäure in Rhabarber und Spinat; Essig oder Milchsäure (in Sauerkraut, Sauermilchprodukten)) oder vom Körper selbst produziert werden.

Ausgleichend wirkt dabei die Anregung der Speichelproduktion durch Säuren, was zu einer Verdünnung und Neutralisierung der Säuren, deren schnellerem Abtransport und einer Remineralisierung des Zahnschmelzes führt.[1]

Endogene Ursachen[Bearbeiten]

Bei letzteren handelt es sich um die Salzsäure des Magensafts, die bei einer Refluxkrankheit (saures Aufstoßen) oder Erbrechen in die Mundhöhle gelangen kann bzw. gelangt. So können Zahnerosionen zur Diagnose einer stummen (ansonsten asymptomatischen) Refluxkrankheit führen.[2][3][4][5] Betroffen sind in erster Linie die Palatinalflächen der Vorderzähne des Oberkiefers und die Okklusalflächen der Seitenzähne. Zudem können erosive Veränderungen der Zähne auf ein chronisches Erbrechen hinweisen, wobei hier an das Vorliegen einer psychischen Essstörung (Anorexia nervosa, oder Bulimie) gedacht werden muss.

Andere Möglichkeiten für einen Verlust an Zahnsubstanz sind Bruxismus (das nächtliche Zähneknirschen) und eine Abrasion durch stark scheuernde Zahnpasten, zu harte Zahnbürsten bzw. eine zu starke Druckausübung beim Zähneputzen.

Weiterhin kann die Ursache auch in verminderter Speichelproduktion liegen. Durch Krankheiten, Medikamente und Drogen kann es sein, dass wegen Überstimulation des Sympathikus der Speichel – der für die Remineralisierung der Zähne sorgt – unzureichend gebildet wird. Besonders tritt das bei Amphetaminen auf, beispielsweise Crystal-Meth. Dieses Krankheitsbild wird daher als Meth-Mund bezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Enno Kramer: Prophylaxefibel: Grundlagen der Zahngesundheitsvorsorge. Deutscher Ärzteverlag, 2004, ISBN 3934280668 (S. 69).
  2. Ali DA, Brown RS, Rodriguez LO, Moody EL, Nasr MF.: Dental erosion caused by silent gastroesophageal reflux disease.. In: J Am Dent Assoc. 133, Nr. 6, 2002, S. 734–37. PMID 12083649. Abgerufen am 20. Dezember 2008. (Volltext; engl.)
  3. Gregory-Head BL, Curtis DA, Kim L, Cello J.: Evaluation of dental erosion in patients with gastroesophageal reflux disease.. In: J Prosthet Dent. 83, Nr. 6, 2000, S. 675–80. PMID 10842138. Abgerufen am 20. Dezember 2008.
  4. Dahshan A, Patel H, Delaney J, Wuerth A, Thomas R, Tolia V.: Gastroesophageal reflux disease and dental erosion in children.. In: J Pediatr. 140, 2002, S. 474–8. PMID 12006966. Abgerufen am 20. Dezember 2008.
  5. Pace F, Pallotta S, Tonini M, Vakil N, Bianchi Porro G.: Systematic review: gastro-oesophageal reflux disease and dental lesions.. In: Aliment Pharmacol Ther.. 27, 2008, S. 1179–86. PMID 18373634. Abgerufen am 20. Dezember 2008.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!