Erregung (Medizin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Klassifikation nach ICD-10
R45 Symptome, die die Stimmung betreffen
R45.1 Ruhelosigkeit und Erregung
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Erregung bezeichnet in der Medizin eine über die normale Reaktion hinaus deutlich gesteigerte physiologische Erregung. Eine solche Erregbarkeit zeigt sich bei einer Reihe von Nervenkrankheiten als Begleiterscheinung oder sogar als zentrales Symptom: zum Beispiel bei psychischen Störungen wie Manie oder agitierender Depression und bei organischen Hirnerkrankungen, etwa einigen demenziellen Erkrankungen. Außerdem tritt krankhafte Erregtheit sehr häufig bei diversen Vergiftungen auf.

Siehe auch[Bearbeiten]

Arousal (Neuropsychologie)

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!