Erri De Luca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erri De Luca im Januar 2006

Erri, eigentlich Enrico De Luca[1] (* 20. Mai 1950 in Neapel), ist ein italienischer Schriftsteller und Übersetzer.

Biografie[Bearbeiten]

Im Alter von achtzehn Jahren geht Erri De Luca 1968 nach Rom, um sich an der außerparlamentarischen Bewegung Lotta Continua (dt.: Der Kampf geht weiter) zu beteiligen. In den 1970er Jahren wird er einer ihrer führenden Köpfe.

Danach arbeitet er in zahlreichen Berufen in und außerhalb Italiens – als Facharbeiter bei Fiat, Kraftfahrer, Lagerist und Maurer. Während des Jugoslawien-Kriegs engagiert er sich als Kraftfahrer von Hilfslieferungen für die Bevölkerung. Er bringt sich selbst verschiedene Sprachen bei, darunter auch Althebräisch, was ihm die Übersetzung einiger Bücher der Bibel ins Italienische ermöglicht.

Erst im Alter von 39 Jahren veröffentlicht er 1989 sein erstes Buch Non ora, non qui (Nicht hier und nicht jetzt), in dem er seine Kindheit in Neapel in Erinnerung ruft. Da seine Werke regelmäßig ins Französische übersetzt werden, erhält er zwischen 1994 und 2002 einige Auszeichnungen in Frankreich: 1994 den Prix France Culture für Aceto, arcobaleno, 2000 den Prix Laure Bataillon für Tre Cavalli und 2002 den Prix Femina Étranger für Montedidio. 2010 wird De Luca anteilig mit dem Petrarca-Preis ausgezeichnet. Dagegen ist ihm die italienische Literaturkritik nicht immer gewogen. In einer kollektiven Schmähschrift verreißt z. B. Massimo Onofri auch De Lucas Werk und kritisiert den „ewigen italienischen Dannunzianesimo, hier in einem ideologisch bedingten roten Anstrich“.[2] In Bezug auf De Lucas häufige Inspiration durch Bibeltexte spricht Onofri von „theologischem Kitsch“.

In jüngster Zeit arbeitet De Luca auch oft mit anderen Autoren und Künstlern an gemeinsamen Projekten, so z. B. mit den Musikern Gianmaria Testa und Gabriele Mirabassi bei der teilweise vertonten Darbietung seines Chisciotte e gli invincibili (Don Quijote und die Unbesiegbaren).[3]

Werke[Bearbeiten]

als Autor[Bearbeiten]

Biografie
  • Silvia Acocella (Hrsg.): Altre prove di risposta. Dante & Descartes, Neapel 2000, ISBN 88-88142-00-2.
Briefe
Erzählungen
Lyrik
Rezension
  • Misteri romani, 22 racconti inediti. Le storie più affascinanti e inquietanti della città. In: La Repubblica. 2004
  • Interni romani. In: La Repubblica 2006.
Romane
Sachbücher
  • Cattività. Ritratti dal carcere. Nuovi Equilibri, Viterbo 1999.
  • Tufo. Dante & Descartes, Neapel 1999.
  • Un papavero rosso all'occhiello senza coglierne il fiore. Editore Interattiva, Rom 2000.[8]
  • Lettere da una città bruciata. Dante & Descartes, Neapel 2002, ISBN 88-88142-25-8.
  • Immanifestazione. Roma, 15 febbraio 2003. Dante & Descartes, Neapel 2003, ISBN 88-88142-39-8.
  • Sulla traccia di Nives. Mondadori, Mailand 2005, ISBN 88-04-54735-9.
    • Die Krümmung des Horizonts. Mit einer Bergsteigerin im Himalaya. Hanser, München 2006, ISBN 3-446-20781-3.[6]
Sachbücher zur Bibel
  • L'urgenza della libertà. Il gubileo e gli anni sacri nella loro stesura d'origine dal libro Levitico/Vaikrà. Filema, Neapel 1999, ISBN 88-86358-33-4.
  • Elogio del massimo timore. Filema, Neapel 2000, ISBN 88-86358-45-8.
  • Nocciolo d'oliva. EMP, Padua 2002, ISBN 88-250-1020-6.
  • Sottosopra. Alture dell'antico e del Nuovo Testamento. Mondadori, Mailand 2007, ISBN 978-88-04-56305-1 (zusammen mit Gennaro Matino)
  • Mestieri all’aria aperta. Pastori e pescatori nell'antico e nel Nuovo Testamento. Feltrinelli, Mailand 2004, ISBN 88-07-49032-3 (zusammen mit Gennaro Matino)
Theaterstücke
  • L'ultimo viaggio di Sindbad. Einaudi, Turin 2003, ISBN 88-06-16630-1.
  • La doppia vita dei numeri. Feltrinelli, Mailand 2012, ISBN 978-88-07-01916-6.
  • Chisciotte e gli invincibili. Il racconto, i versi, la musica. Fandango Libri, Rom 2007 (1 DVD, zusammen mit Gianmaria Testa und Gabriele Mirabassi)

als Übersetzer[Bearbeiten]

Bibelübersetzungen
Anderes

Quellen[Bearbeiten]

Literatur
  • Ferdinando Castelli: Erri de Luca e le „Penultime notizie circa Ieshu/Gesù“. In: La civiltà cattolica. Bd. 163 (2012), Heft 4, S. 594–602, ISSN 0009-8167
  • Cristiana Lardo u.a. (Hrsg.): L'ultima letteratura italiana. Erraldo Affinati, Niccolò Ammaniti, Rocco Carbone, Erri De Luca, Marco Lodoli, Francesco Piccolo, Elisabetta Rasy, Tiziano Scarpa, Sandro Veronesi. Vecchiarelli, Rom 1999, ISBN 88-8247-330-1 (formal falsche ISBN).
  • Myriam Swennen Ruthenberg (Hrsg.): Scrivere nella polvere. Saggi su Erri De Luca. Ed. ETS, Pisa 2005, ISBN 88-467-0980-2.
  • Attilio Scuderi: Erri De Luca (Scrittori in corso; Bd. 5). Ed. Cadmo, Fiesole 2002, ISBN 88-7923-247-9.
Film
  • Sylvain Bergere (Regie): Denken erlaubt! Der Schriftsteller Erri de Luca. Arte, Filmmitschnitt vom 28. Juli 2006

Weblinks[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Seine amerikanische Mutter, die einen Napolitaner heiratete, gab den Kindern englische Vornamen; weil er andauernd seinen Bekannten habe erklären müssen, wie man Harry (für Enrico) ausspricht, habe er den Namen so verändert, dass die Aussprache dem Italienischen entspreche; so De Luca selbst in der arte-Dokumentation "Europa, deine Schriftsteller", gesendet am 13. November 2013.
  2. Massimo Onofri: „(…) eterno dannunzianesimo italiano, aggiornato al rosso dell’ideologia.“. In: Sul banco dei cattivi. A proposito di Baricco e di altri scrittori alla moda. Donzelli, Rom 2006, ISBN 88-6036-072-2.
  3. Erri De Luca: Chisciotte e gli invincibili. Ausschnitt aus einer Lesung im Teatro Stabile in Genua 2006 (YouTube)
  4. a b c übersetzt von Anette Künzler
  5. übersetzt von Tobias Eisermann
  6. a b c d e übersetzt von Annette Kopetzki
  7. übersetzt von Helmut Moysich.
  8. Eine Sammlung von Essays, die bereits in den Zeitungen „Il manifesto“ und „Avvenire“ veröffentlicht worden waren